Deutsche Pfandbriefbank - © Foto: Andreas Gebert
Die Deutsche Pfandbriefbank (pbb) war 2009 aus der notverstaatlichten Hypo Real Estate (HRE) hervorgegangen. | © Foto: Andreas Gebert

Niedrige Gewinnspanne Pfandbriefbank kämpft mit schwierigem Immobilienmarkt

München - Die Deutsche Pfandbriefbank (pbb) hat zum Jahresbeginn mit einem schrumpfenden Neugeschäft zu kämpfen.

Die Erlöse sanken im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sowohl bei der Finanzierung von Gewerbeimmobilien als auch im zweiten Hauptgeschäftsfeld - der Finanzierung öffentlicher Investitionen - von 2,4 auf 1,8 Milliarden Euro.

Vorstandschef Andreas Arndt zeigte sich dennoch zufrieden: Die Lage auf den Immobilien- und Kreditmärkten sei herausfordernd, die Pfandbriefbank handle deshalb bewusst vorsichtig. «Wir sind gut in das Jahr 2018 gestartet.» Der Nettogewinn stieg leicht um eine Million auf 39 Millionen Euro.

Die Herausforderungen bestehen nach Arndts Worten unter anderem in der großen Konkurrenz bei der Finanzierung von Gewerbeimmobilien und den daraus folgenden vergleichsweise niedrigen Gewinnspannen. Reduziert hat die Pfandbriefbank wegen des bevorstehenden Brexits besonders ihre Aktivitäten in Großbritannien. Für das Gesamtjahr erwartet sie ein Neugeschäft von 10 bis 11 Milliarden Euro, etwas weniger als die 11,6 Milliarden des vergangenen Jahres.

Die Pfandbriefbank war 2009 aus der notverstaatlichten Hypo Real Estate (HRE) hervorgegangen. Hauptaktionär ist mit einem Fünftel der Anteile nach wie vor der Bund.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group