Arbeiter - © Foto: Stefan Sauer
Im Vergleich zum Vorjahresquartal ist die Zahl der Erwerbstätigen gestiegen, und zwar um 1,4 Prozent. | © Foto: Stefan Sauer

Statistisches Bundesamt Beschäftigungsmotor in Deutschland läuft weiter rund

Wiesbaden - Deutschland geht die Arbeit nicht aus. Im ersten Quartal dieses Jahres ist die Zahl der Erwerbstätigen im Vergleich zum Schlussquartal 2017 zwar leicht gesunken, aber auf lange Sicht gehen immer mehr Menschen einem bezahlten Job nach oder arbeiten als Selbstständige auf eigene Rechnung.

In den ersten drei Monaten des laufenden Jahres hatten 44,3 Millionen Menschen ihren Arbeitsort in Deutschland, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden berichtete.

Das waren 0,7 Prozent weniger als im Quartal zuvor, aber auch 1,4 Prozent mehr als im ersten Quartal 2017. Ein Rückgang der Beschäftigtenzahlen im Winter ist nach Angaben der Statistiker völlig normal. Bereinigt um diesen Saisoneffekt ergebe sich ein Plus zum Vorquartal von 0,4 Prozent.

Wie schon seit einigen Jahren ist auch zum Jahresbeginn 2018 der Anteil der Selbstständigen unter allen Erwerbstätigen weiter zurückgegangen. Neue Jobs entstehen vor allem für Arbeitnehmer, während immer mehr Selbstständige aufgeben. Ihre Zahl inklusive der mithelfenden Familienangehörigen ging in der Jahresfrist um 1,6 Prozent auf noch 4,238 Millionen zurück.

Neue Jobs entstanden sowohl bei Dienstleistern als auch in der Industrie und am Bau. Die höchsten Zuwächse gab es bei unternehmensnahen Dienstleistern (+2,2 Prozent). Auch das Baugewerbe legte mit 1,9 Prozent überdurchschnittlich zu. Weniger Jobs gab es hingegen in der Land-und Forstwirtschaft (-3,1 Prozent) sowie erneut bei den Versicherungs- und Finanzdienstleistern (-1,5 Prozent).

Links zum Thema
Mitteilung Destatis

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group