Dax - © Foto: Christoph Schmidt
Im Schriftzug "DAX" spiegelt sich die große Anzeigetafel mit dem bis dahin erreichten Kursverlauf im Handelssaal der Börse in Frankfurt am Main (Hessen). | © Foto: Christoph Schmidt

Börse in Frankfurt Dax dank Wall Street klar über 13 000 Punkten

Frankfurt/Main - Im Kielwasser rekordfreudiger US-Börsen und weltweit guter Konjunkturdaten hat der Dax am Donnerstag weiter kräftig zugelegt.

Selbst der wieder erstarkende Euro, der die Produkte deutscher Unternehmen für Käufer außerhalb des Währungsraums verteuern kann, konnte der guten Stimmung der Anleger wenig anhaben.

Zum Handelsende stand der deutsche Leitindex 1,46 Prozent höher bei 13 167,89 Punkten. Damit knüpfte er an seine Vortagsgewinne an. Die kleine Schwächephase zum Ende des starken Börsenjahres 2017 und zum Auftakt des neuen Jahres rückte damit etwas in den Hintergrund.

Der Dax steige allerdings «zweifelsohne nicht aus eigener Kraft, sondern ist weiterhin nur ein Mitläufer der Rallye an der Wall Street», gab Marktanalyst Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Markets zu bedenken. Da der Index sich weniger stark entwickle als sein US-Pendant, drohe bei einer Korrektur in New York auch ein deutlicherer Rückschlag. «Es bleibt zu hoffen, dass sich die heutige Dynamik über die kommenden Tage fortsetzen und der Dax über 13 350 Punkte steigen kann, um ebenfalls ein klares Signal für neue Rekorde zu setzen.» Die bisherige Bestmarke hatte Deutschlands wichtigster Aktienindex im November bei 13 525 Punkten erreicht.

Die deutschen Nebenwerte-Indizes legten am Donnerstag ebenfalls zu: Der MDax der mittelgroßen Werte gewann 1,35 Prozent auf 26 748,83 Zähler, und der TecDax legte um 0,98 Prozent auf 2622,38 Punkte zu. Damit bewegt sich der Technologiewerte-Index wieder auf dem Niveau von Anfang 2001. Der SDax der gering kapitalisierten Werte stieg sogar auf ein Rekordhoch und schloss 0,82 Prozent im Plus bei 12 167,12 Zählern.

Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 1,68 Prozent auf 3568,88 Punkte bergauf. Die nationalen Börsenbarometer in Paris und London legten ebenfalls zu, letzterer allerdings nur leicht. Derweil stieg der US-Leitindex Dow Jones Industrial erstmals in seiner Geschichte über 25 000 Punkte und stand zum europäischen Handelsende mehr als ein halbes Prozent im Plus. Auch die anderen US-Indizes stellten einmal mehr Bestmarken auf.

Im Dax zählten die Anteilscheine des Industriekonzerns Siemens mit plus 2,73 Prozent zu den Favoriten der Anleger. Sie gehören zu den «Top Ten» der deutschen Aktien, bei denen das Bankhaus Metzler im ersten Quartal 2018 die größten Kurschancen sieht.

Bei den Autobauern Daimler und BMW reichte es nach Absatzzahlen aus den USA und Deutschland nur für unterdurchschnittliche Kursgewinne von 1,17 beziehungsweise 0,71 Prozent. Besser schlugen sich die Vorzugsaktien von Konkurrent Volkswagen mit plus 1,75 Prozent.

An der MDax-Spitze erholten sich die von einem Bilanzskandal durchgeschüttelten Aktien von Steinhoff um weitere knapp 22 Prozent auf 0,561 Euro. Seit ihrem massiven Kurseinbruch unter 1 Euro Anfang Dezember sind sie als Pennystock ein Spielball für Spekulanten.

Im TecDax zogen die Anteilscheine von Spitzenreiter Adva Optical nach einer Verkaufsempfehlung um knapp 12 Prozent an. Als einer der größten Verlierer im SDax fielen die Papiere von Gerry Weber nach einem Analystenkommentar um knapp 3 Prozent.

Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite bei 0,32 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,07 Prozent auf 140,40 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,08 Prozent auf 161,66 Punkte. Der jüngst etwas schwächelnde Eurokurs legte wieder den Vorwärtsgang ein und stieg zuletzt auf 1,2063 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2065 (Mittwoch: 1,2023) Dollar festgesetzt.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group