Michael Vassiliadis - © Foto: Peter Steffen
Michael Vassiliadis bei seiner Grundsatzrede auf dem Gewerkschaftskongress der IG BCE in Hannover. | © Foto: Peter Steffen

Umbruch in Autoindustrie Gewerkschaft IG BCE schlägt europäischen Strukturfonds vor

Hannover - Die Gewerkschaft IG BCE will sich angesichts der Dieselkrise und des Umbruchs in der Autoindustrie hin zur E-Mobilität für einen europäischen Strukturfonds zum Thema einsetzen.

Dieser solle Investitionshilfen gewähren sowie die Vernetzung zwischen Unternehmen und Forschung unterstützen, sagte Gewerkschaftschef Michael Vassiliadis auf dem IG-BCE-Kongress in Hannover.

Er warnte in einer Grundsatzrede davor, «die Fehler zu wiederholen, die wir schon aus dem Ausbau der erneuerbaren Energien kennen». Dabei gebe es «jede Menge Regulierung, aber keine langfristige Strategie». Zudem dürfe man den Dieselmotor nicht politisch «stigmatisieren».

Nötig seien Investitionen in Batterie- und Zelltechnik, Stromspeicher und Stromnetze, forderte Vassiliadis. In der Autobranche stehe die gesamte Wertschöpfungskette auf dem Prüfstand, das betreffe allein bei der IG BCE bis zu 200.000 Beschäftigte aus Zulieferbetrieben.

Die Gewerkschaft verlangt auch ein neues Energiewende-Ministerium, das Zuständigkeiten in den Politikfeldern Energie, Verkehr und Wohnungsbau erhalten solle. Die Energiewende sei mit enormen Kosten verbunden, kritisierte der IG-BCE-Chef. Die im Strompreis enthaltene Ökostrom-Umlage treffe vor allem einkommensschwächere Haushalte.

Beim Kongress der IG BCE sprechen die rund 400 Delegierten noch bis zum Freitag über die Politik für die kommenden Jahre. In Hannover werden zahlreiche Spitzenpolitiker erwartet, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Chef Martin Schulz.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group