Griechische Fahne und Europa-Fahne - © Foto: Michael Kappeler
Die griechische Flagge zwischen zwei Europafahnen. | © Foto: Michael Kappeler

Schuldenkrise Euro-Finanzminister bescheinigen Athen solide Fortschritte

Tallinn - Die Euro-Finanzminister haben dem hoch verschuldeten Griechenland ordentliche Fortschritte bei der Umsetzung des Spar- und Reformprogramms attestiert.

«Die Tatsache, dass die EU-Kommission vorgeschlagen hat, Griechenland aus dem Verfahren zur übermäßigen Verschuldung zu entlassen, ist ein Zeichen, wie weit das Land schon gekommen ist», sagte der niederländische Finanzminister und Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem am Freitag nach einem Treffen mit seinen Euro-Amtskollegen in Tallinn. Über den Vorschlag solle Ende des Monats unter den EU-Staaten befunden werden.

Die internationalen Geldgeber aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB), Europäischem Stabilitätsmechanismus (ESM) und Internationalem Währungsfonds (IWF) hatten sich zuletzt im Sommer darauf verständigt, weitere 8,5 Milliarden Euro aus dem laufenden Hilfsprogramm für Griechenland freizugeben. Bis zu 86 Milliarden Euro sind hier insgesamt verfügbar. Experten gehen jedoch davon aus, dass das Land nicht die gesamte Summe brauchen wird. Das Programm endet im August 2018.

Derzeit läuft in diesem Programm die sogenannte dritte Überprüfung, die bis Ende des Jahres abgeschlossen sein soll. Dabei geht es unter anderem um die Verschlankung des öffentlichen Sektors.

Links zum Thema
Programm der Eurogruppe
Ergebnisse des Eurogruppentreffens 15.9.2017
Mitteilung ESM zu Schuldentilgungserleichterungen (23.1.2017)
EU-Rat zu griechischen Finanzhilfen
Eurogruppen-Statement zu Griechenland Mai 2016
Schulden-Tragfähigkeitsanalyse der EU-Kommission (Juli 2015)
Ergebnis Eurogruppe 26.1.2017
ESM zum griechischen Hilfsprogramm
Vorschlag der EU-Kommission zum Defizitverfahren Griechenlands (12. Juli 2017)

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group