Stahlproduktion - © Foto: Roland Weihrauch
Ein Stahlarbeiter prüft an einem Hochofen bei ThyssenKrupp in Duisburg die Stahlqualität nach dem Abstich. | © Foto: Roland Weihrauch

Stahlfusion mit Tata? Arbeitnehmer: «Dramatische Zuspitzung» bei Thyssenkrupp

Bochum - Angesichts der Pläne für eine mögliche Stahlfusion mit dem indischen Konkurrenten Tata haben Arbeitnehmervertreter bei Thyssenkrupp eine «dramatische Zuspitzung» der Lage beklagt.

«Die Fusion mit Tata soll über unsere Köpfe hinweg entschieden werden, obwohl wir seit über einem Jahr vor den erheblichen Risiken und Konsequenzen für unsere Arbeitsplätze warnen», heißt es in einem Flugblatt, das am Freitag von der IG Metall und dem Betriebsrat im Unternehmen verteilt wurde.

Zusätzlich drohe auch eine vollständige Filetierung des Konzerns mit «noch dramatischeren Konsequenzen» für die Arbeitsplätze, hieß es. Betriebsrat und Gewerkschaft haben am kommenden Freitag (22.9.) zu einer Demonstration in Bochum aufgerufen, zu der nach Angaben eines IG-Metall-Sprechers mindestens 5000 Teilnehmer erwartet werden.

Am darauf folgenden Wochenende stehen die Fusionspläne auf der Tagesordnung einer Sitzung des Aufsichtsrats. Der Betriebsrat hat bereits eine Ablehnung der Pläne durch die Arbeitnehmervertreter im Kontrollgremium angekündigt. Das Vorhaben könnte dann bei einer kompletten Zustimmung der Kapitalseite nur mit dem Votum des Aufsichtsratsvorsitzenden durchgeboxt werden.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group