Bank of England - © Foto: dpa
Im Stressszenario spielte die Notenbank heftige wirtschaftliche Schocks und die Folgen für die Bankbilanzen durch. Foto: Andy Rain | © Foto: dpa

Andere Teilnehmer stabil Royal Bank of Scotland fällt durch im britischen Stresstest

London - Die seit der Finanzkrise größtenteils verstaatlichte Royal Bank of Scotland (RBS) muss den nächsten Rückschlag einstecken.

Beim Bankenstresstest in Großbritannien fiel das Geldhaus als einziges Institut auf ganzer Linie durch, wie die britische Notenbank mitteilte.

RBS musste bereits Pläne vorlegen, wie sie die aufgedeckten Kapitallöcher stopfen will. Unter anderem sollen nun die Kosten noch stärker sinken. «Die RBS bleibt anfällig für finanzielle und wirtschaftliche Schocks», stellten die Aufseher fest.

Seit der Finanzkrise sind Stresstests ein wichtiges Instrument der Bankenaufsicht. Sie sollen helfen, das Vertrauen in die Stabilität der Branche zu steigern. Banken müssen dabei beweisen, dass sie für Krisenszenarien gewappnet sind. Die Bank of England unternimmt ihre eigenen Stresstests zusätzlich zu den europaweiten Fitnesschecks.

Links zum Thema
Mitteilung Bank of England (englisch)

Probleme im bislang härtesten Stresstest der Notenbank hatten auch die Großbanken Barclays und Standard Chartered. Beide rutschten im Stressszenario zwar auch unter die vorgegebenen Mindestkapitalquoten.

Indes mussten sie keine neuen Pläne zur Verbesserung ihrer Kapitalausstattung vorlegen. Den Aufsehern reichten anders als bei RBS die bereits von beiden Banken zuvor angekündigten Veränderungen.

Stabil erwiesen sich im Stresstest die übrigen Teilnehmer, die Großbanken HSBC und Lloyds sowie die britische Tochter der spanischen Großbank Banco Santander und der Baufinanzierer Nationwide.

Im Stressszenario spielte die Notenbank heftige wirtschaftliche Schocks und die Folgen für die Bankbilanzen durch. So unterstellten die Prüfer eine schwere Rezession in China, einen globalen Wirtschaftseinbruch und einen Verfall der Währungen aus Schwellenländern. Dazu wurde ein Rückgang der Häuserpreise in Großbritannien um 31 Prozent in fünf Jahren angenommen. Die Folgen des Brexit, der die Banken schwer treffen dürfte, spielten noch keine Rolle. Das Stressszenario stand bereits im März fest.

Dennoch stürzte die harte Eigenkapitalquote - der wichtigste Gradmesser für die Stabilität einer Bank - bei RBS im Stressszenario um fast zehn Prozentpunkte auf 5,9 Prozent ab. Das lag auch den massiven Rechtsrisiken des Instituts für Altlasten, die erstmals in den Stresstest eingearbeitet wurden. So droht der RBS - wie der Deutschen Bank - in den USA noch eine Milliardenstrafe für windige Hypothekengeschäfte aus der Zeit vor der Finanzkrise.

Die RBS hatte vor der Finanzkrise im Investmentbanking ein großes Rad gedreht. Dann musste sie vom britischen Steuerzahler mit mehr als 45 Milliarden Pfund gerettet werden. Von den Folgen der Krise hat sie sich bis heute nicht erholt und schreibt seitdem Jahr für Jahr rote Zahlen. Der britische Staat ist mit 73 Prozent an der RBS beteiligt.

Die Aktie der Bank sackte nach Bekanntgabe der Stresstest-Ergebnisse um bis zu fünf Prozent ab. Das Papier ist damit weit entfernt von dem Niveau, bei dem der Staat seinen Anteil verlustfrei verkaufen könnte. Experten gehen deshalb nicht davon aus, dass der Staat seine Beteiligung in den kommenden Monaten weiter reduzieren wird. Im Sommer 2015 hatte die Regierung erstmals seit der Verstaatlichung 2008 RBS-Aktien verkauft und so den Staatsanteil leicht gesenkt.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group