Das Musikrechte-Unternehmen BMG gehört jetzt ganz dem Medienkonzern Bertelsmann. - © FOTO: DPA
Das Musikrechte-Unternehmen BMG gehört jetzt ganz dem Medienkonzern Bertelsmann. | © FOTO: DPA

Gütersloh Bertelsmann schließt BMG-Kauf ab

Rückkehr in das traditionelle Musikgeschäft

Gütersloh (nw/AFP). Das Musikrechte-Unternehmen BMG gehört jetzt ganz dem Medienkonzern Bertelsmann. Alle kartellrechtlichen Genehmigungen seien erteilt worden, so dass die vor einem Monat angekündigte Übernahme abgeschlossen sei, teilte Bertelsmann gestern mit. Die 2008 gegründete BMG war ein Gemeinschaftsunternehmen mit der US-amerikanischen Finanzinvestorengruppe KKR, die 51 Prozent der Anteile besaß. Bertelsmann will BMG künftig als 100-prozentige Tochterfirma weiterentwickeln.

BMG verwaltet die Rechte von mehr als einer Million Künstlern - von der Country-Legende Johnny Cash bis zur britischen Popgruppe Duran Duran und vom hawaiianischen R-&-B-Sänger Bruno Mars bis zur US-Band Gossip. Das vom früheren Neue-Deutsche-Welle-Produzenten Hartwig Masuch geführte Unternehmen gilt inzwischen als viertgrößter Musikrechteverwalter weltweit und ist in den acht wichtigsten Märkten tätig. Dazu zählen neben Deutschland auch Großbritannien, die USA und Frankreich.

Der Gütersloher Konzern schließt mit der BMG-Komplettübernahme die Rückkehr in das traditionelle Musikgeschäft ab. Nach dem Verkauf der Anteile am Gemeinschaftsunternehmen Sony BMG 2008 hatte Bertelsmann die neue BMG gemeinsam mit KKR gegründet. Wie viel Geld der Finanzinvestor für seine Anteile bekommt, teilten die Geschäftspartner nicht mit.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group