Reinhard Zinkann legt Hand an bei Dirk U. Hindrichs. - © FOTO: ANDREAS FRÜCHT
Reinhard Zinkann legt Hand an bei Dirk U. Hindrichs. | © FOTO: ANDREAS FRÜCHT

Bielefeld Reinhard Zinkann neuer Präsident des Industrie- und Handelsclubs OWL

Krawattenwechsel im Club

Bielefeld. Der Industrie- und Handelsclub OWL (IHC) macht den Stabwechsel perfekt. Nach acht Jahren an der Spitze des Vereins gibt Dirk U. Hindrichs (57), ehemaliger Schüco-Boss und heute selbstständig, die Verantwortung weiter an den geschäftsführenden Gesellschafter der Miele-Gruppe, Reinhard Zinkann (53).

Zinkann war bislang Vizepräsident des IHC. "Ich arbeite bei Miele", stellte er sich der Versammlung vor und erntete fröhliches Gelächter. Der Urenkel des Firmengründers steht an der Spitze des Unternehmens mit 16.700 Mitarbeitern und einem Umsatz von 3,04 Milliarden Euro, davon 912 Millionen Euro in Deutschland. Zinkann ist zudem Präsident der Wirtschaftlichen Gesellschaft für Westfalen und Lippe.

Anzeige

Zum neuen Vizepräsidenten wählte die Mitgliederversammlung gestern Abend Daniel Terberger. Er ist Vorstandsvorsitzender der Katag AG, des größten Modedienstleisters Europas mit einem Jahresumsatz von 906 Millionen Euro (2011).

Politprominenz auf der Rednerliste

Nach zwei Amtszeiten an der Spitze des IHC durfte sich Hindrichs laut Vereinssatzung nicht mehr zur Wiederwahl stellen, er wechselt in den Beirat. Seit Hindrichs Anfang 2001 ins Präsidium kam, ist der IHC von 651 Mitgliedern auf 812 gewachsen.

Schon 1999 war Hindrichs in den Beirat gewählt worden, seit 2001 gehörte er dem Präsidium an, zwei Jahre später wählten ihn die IHC-Mitglieder zum Vizepräsidenten, seit 2005 war Hindrichs Präsident. "Das war eine spannende Zeit, die uns bereichert hat", erinnerte Zinkann in seiner Rede. "Vielen Dank, Sie machen mich verlegen", erwiderte Hindrichs der Versammlung. Die Präsidentschaft des IHC sei sein bürgerschaftlicher Beitrag für OWL gewesen. "Ich habe das gern gemacht." Und weil alle Redner des IHC als Dank mit einer Krawatte belohnt werden, bekam auch Hindrichs gestern eine - silberfarben und in XXL-Länge. Umgebunden hat sie ihm sein Präsidentennachfolger Zinkann selbst. Bereits der zweite Versuch gelang.

Auf der Rednerliste stand in Hindrichs Jahren alles, was Rang und Namen hat. Gerhard Schröder war da, Angela Merkel, Hannelore Kraft, Guido Westerwelle und - noch als niedersächsischer Ministerpräsident - Christian Wulff. Hindrichs lockte Metro-Chef Eckhard Cordes ebenso wie Ex-Air-Berlin-Chef Joachim Hunold, Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt und zuletzt den Steuer-rechtsprofessor Paul Kirchhof.

Eine illustre Rednerliste bietet der IHC auch in diesem Jahr im Zeichen der Bundestagswahl. Sahra Wagenknecht (Linke), Jürgen Trittin (Grüne) und Rainer Brüderle (FDP) haben für die Veranstaltungsreihe zur Wahl bereits zugesagt. Umweltminister Peter Altmaier (CDU), SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier und der Chef der Piratenpartei, Bernd Schlömer, sind angefragt.

Anzeige

Copyright © Neue Westfälische 2015
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Teilen

Kommentare

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.

Anzeige
Anzeige
realisiert durch evolver group