Bei Wellmann-Küchen sollen statt 80 jetzt noch 59 Kündigungen ausgesprochen werden. - © FOTO: FRANK-MICHAEL KIEL-STEINKAMP
Bei Wellmann-Küchen sollen statt 80 jetzt noch 59 Kündigungen ausgesprochen werden. | © FOTO: FRANK-MICHAEL KIEL-STEINKAMP

Enger/Hiddenhausen Wellmann-Küchen entlässt 59 Mitarbeiter

Verhandlungsergebnis liegt vor

Enger/Hiddenhausen. Am Donnerstag beraten die gewerkschaftlich organisierten Mitarbeiter bei Wellmann-Küchen das Ergebnis der am späten Dienstag abgeschlossenen Verhandlungen um Zukunftssicherung bei der Alno-Tochter. Statt 80 sollen jetzt noch 59 Kündigungen ausgesprochen werden.

Die Betroffenen können mit einer Abfindung rechnen oder in eine "vernünftig ausgestattete" Beschäftigungsgesellschaft wechseln, sagte ein Sprecher der IG Metall über das Ergebnis.

Die Geschäftsführung habe zudem eine Standort- und Beschäftigungsgarantie für Enger bis Ende 2014 ausgesprochen und ein "zeitlich gestaffeltes Investitionsprogramm in siebenstelliger Größenordnung" für diesen Standort zugesagt. Auf solche Zusagen hatte die Arbeitnehmerseite bestanden.

Die verbleibenden – über 600 – Beschäftigten erhalten die vor einigen Wochen ausgehandelte Lohnerhöhung mit 13-monatiger Verzögerung und müssen während der Tariflaufzeit auf die Hälfte des Weihnachts- und des Urlaubsgeldes verzichten. Ansonsten bleibt die Tarifbindung bei Wellmann zunächst bis Ende 2014 erhalten.

"Wir haben in einer schwierigen Situation eine insgesamt vertretbare Lösung gefunden", sagte Verhandlungsführer Robert Fuß von der IG Metall zu dem Ergebnis.

Die Mitgliederversammlung muss dem Ergebnis noch zustimmen.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group