Telefónica plant massiven Stellenabbau in Verl

200 Arbeitsplätze bedroht

O2 plant massiven Stellenabbau in Verl - © WIRTSCHAFT
O2 plant massiven Stellenabbau in Verl | © WIRTSCHAFT

Verl. Der Mobilfunk- und DSL-Anbieter Telefónica O2 Germany (Umsatz im ersten Halbjahr 2010: 2,3 Milliarden Euro) steht nach der Übernahme des Hamburger DSL-Anbieters Hanse Net vor einer weitreichenden Umstrukturierung und einem massiven Arbeitsplatzabbau.

Nach Informationen der Neuen Westfälischen ist etwa jeder fünfte der 6.700 Jobs gefährdet. Auf der Streichliste, über die derzeit Geschäftsleitung und Gesamtbetriebsrat verhandeln, stehen offenbar auch 200 Arbeitsplätze am Standort Verl (Kreis Gütersloh). Hier betreuen 350 Beschäftigte die Festnetztechnologie des Unternehmens.

Die Konzernspitze in München wird sich wohl erst am Freitag zu den Folgen der Umstrukturierung mit dem Code-Namen "Cocoon" äußern. Der Gesamtbetriebsrat hat die Mitarbeiter per E-Mail jedoch bereits vorgewarnt und geht davon aus, "dass bei der Umsetzung von ,Cocoon' auch Personalabbaumaßnahmen gegen den Willen der Betroffenen erfolgen werden".

Betroffen sind 650 Mitarbeiter

In dem dieser Zeitung vorliegenden Schreiben heißt es, im Gespräch seien möglicherweise ganze Standorte. Verhandelt werde derzeit über einen Rahmensozialplan, der zusätzlich zu den Nachteilsausgleichen auch ein Modell für freiwillige Aufhebungsverträge enthalten solle.

O2 Telefónica plant massiven Stellenabbau in Verl. - © FOTO: DPA
O2 Telefónica plant massiven Stellenabbau in Verl. | © FOTO: DPA

Ein Teil des geplanten bundesweiten Arbeitsplatzabbaus soll über den Verkauf von drei Callcentern zur Betreuung der Mobilfunkkunden erfolgen. Betroffen sind davon 650 der 2.600 Callcenter-Mitarbeiter.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group