Gold: Das Edelmetall gilt als sicherer Hafen. - © picture-alliance / dpa
Gold: Das Edelmetall gilt als sicherer Hafen. | © picture-alliance / dpa

Bielefeld Wie sollte man sein Geld anlegen, damit das Ersparte Rendite bringt?

In einer Telefonaktion haben Experten vom Bundesverband deutscher Banken Fragen rund um die Vermögensanlage beantwortet.

Bielefeld. Wohin mit dem Geld in zinsarmen Zeiten? Wie anlegen, damit das Ersparte noch Rendite bringt? Fragen zur Geld- und Vermögensanlage beantworteten unseren Lesern Gabriele Springer, Matthias Halter und Markus Schildmann vom Bundesverband deutscher Banken. Ein Auszug. Wir haben viel Liquidität auf verschiedenen Konten, das nach und nach durch die Inflation an Wert verliert. Wie können wir besser anlegen? Bestimmen Sie den Betrag, der als Liquidität für Notfälle zur Verfügung stehen soll. Den sollten Sie auf einem Konto belassen, auch wenn es fast keinen Zins mehr dafür gibt. Wenn Sie eine Immobilie haben, die noch nicht entschuldet ist, zahlen Sie die Kredite nach Möglichkeit zurück. Was dann übrig bleibt, können Sie breit gestreut anlegen. Dafür gibt es verschiedene Konzepte, die Sie mit Ihrem Berater besprechen sollten. Für die konkrete Anlagenmischung sind Ihre Wünsche und Ihre persönliche Risikomentalität entscheidend. Kann ich mit sicheren verzinsten Anlageprodukten eine Verzinsung bekommen, die höher ist als die Inflationsrate? Nein, die Rendite sicherer Anlagen geht gegen null und ist nach Inflation negativ. Ganz ohne Risiko ist eine Rendite, mit der Sie die Inflation schlagen können, nicht möglich. Ich bin Student und habe 12.000 Euro, die ich in den nächsten drei Jahren fürs Studium benötige, in Aktienfonds angelegt. Soll ich investiert bleiben? Wenn Sie das Geld in den kommenden drei Jahren benötigen, würde ich eher zum Verkauf raten, denn eine Aktienanlage mit einem Horizont von drei Jahren ist reine Spekulation. Bin ich mit 80 Jahren zu alt für Aktien? Für Aktien ist man nie zu alt, wenn Ihre persönliche Risikoneigung dazu passt und wenn es im richtigen Maße geschieht. Wichtig ist, dass Sie in Aktien angelegtes Geld nicht anderweitig benötigen und dass Sie mit Kursschwankungen leben können. Außerdem sollten Sie eine ausreichende Liquiditätsreserve für Notfälle haben, die sicher auf einem Konto kurzfristig zur Verfügung steht. Ich habe ein Drittel meines Vermögens in Aktien angelegt. Ist das zu viel für einen eher konservativen Anleger? Nein, wenn Sie sich mit dem Aktienanteil wohl fühlen, ist das in Ordnung. Achten Sie auf eine breite Streuung der Aktienanlagen. Der DAX steht bei über 12.000 Punkten. Das ist ja wohl Rekordniveau. Sind Aktien damit zu teuer geworden? Gemessen am Kurs-Gewinnverhältnis ist der DAX nicht überbewertet. Denn nicht nur die Aktienkurse, sondern auch die Gewinne der Unternehmen sind gestiegen. Für langfristig orientierte Anleger bleiben Aktien weiterhin interessant. Gold als Wertanlage? Was halten Sie von Gold?Gold bringt keine Zinsen, ist aber ein Sachwert an sich, der sich in Krisenzeiten bewährt hat. Von daher gehört Gold im Rahmen einer breit gestreuten Anlagenmischung mit etwa fünf bis zehn Prozent dazu. Ich möchte Gold kaufen, als Reserve für Notfälle. Worauf muss ich achten? Kaufen Sie Barren und gängige Handelsgoldmünzen, die in Deutschland Mehrwertsteuerfrei erworben werden können. Kaufen Sie bei seriösen Anbietern. Banken garantieren für die Echtheit des verkauften Goldes. Wann werden die Zinsen wieder steigen? Die Europäische Zentralbank hält das Zinsniveau nach wie vor auf extrem niedrigem Niveau, und zeigt bisher keine Absicht, daran etwas zu ändern. Sparer sollten nicht darauf spekulieren, dass die guten alten Zinsen in den nächsten Jahren wiederkehren. Ich habe einen größeren Betrag geerbt. Soll ich das Geld in eine Immobilie anlegen? Oder besser in Wertpapieren? Überlegen Sie sorgfältig und wägen Sie Chancen und Risiken ab. Wenn Sie alles in eine Immobilie anlegen, haben Sie einseitig investiert, noch dazu in eine Anlage, die wenig liquide ist. Mit einer breit gestreuten Wertpapieranlage können Sie nicht nur eine bessere Risikostreuung bekommen, sondern sie bleiben damit auch liquider. Wie schätzen Sie die Aussichten für die Aktienmärkte ein? Mittel- bis langfristig positiv, da die Wirtschaft weltweit wächst. Kurzfristig kann es zu Kursrückschlägen kommen. Für Aktien braucht man daher einen langen Atem. Endet mein Anlagehorizont mit Renteneintritt? Nein, alle vorhandenen Geldanlagen zum Renteneintritt fällig zu stellen, ist keine gute Idee. Auch im Rentenalter sollte sich das Ersparte weiter vermehren und auf Ihre persönlichen Wünsche zugeschnitten sein. Rentenfonds oder Aktienfonds? Aus einem Hausverkauf erhalten wir 80.000 Euro. Was halten Sie von Dividendenfonds? Mit Dividendenfonds können Anleger regelmäßige Ausschüttungen von etwa drei Prozent jährlich erhalten, was mit Anleihen wie Pfandbriefen nicht mehr möglich ist. Allerdings müssen Anleger bei Dividendenfonds Kursschwankungen akzeptieren und sollten einen längeren Anlagehorizont haben, um nicht gerade bei Kursrückschlägen verkaufen zu müssen. Wir möchten Geld für zwei Jahre anlegen. Sollen wir es bis dahin in Rentenfonds oder Aktienfonds anlegen? Rentenfonds dürften sich auf zwei Jahre kaum rechnen, insbesondere nicht, wenn der Ausgabeaufschlag berücksichtigt wird. Aktienfonds für zwei Jahre sind spekulativ, da niemand die kurzfristige Börsenentwicklung vorhersehen kann. Hier sind auch einmal 30 Prozent Kursverlust in einem Jahr möglich. Von daher würde ich ein Festgeld oder Tagesgeld bevorzugen, auch wenn es dafür keine Zinsen gibt. Kann ich mit nachhaltigen Geldanlagen sicher Geld verdienen? Für sichere Geldanlagen gibt es keinen Zins mehr. Jedoch kann der Wunsch nach Nachhaltigkeit erfüllt werden, wenn man bereit ist, sich an der Entwicklung nachhaltiger Unternehmen zu beteiligen und deren Aktien kauft. Das geht auch mit Investmentfonds. Man sollte es aber nur als Beimischung zur Anlagestrategie sehen, da es zu stärkeren Kursschwankungen kommen kann. Nachhaltigkeit bedeutet nicht gleich Sicherheit. Wie finde ich die richtige Aktie? Setzen Sie niemals alles auf eine Aktie. Niemand kann vorhersehen, ob sich das Aktienunternehmen langfristig gut entwickelt. Um das Risiko zu mindern, sollten Anleger einen Korb von Aktien kaufen – oder gleich einen breit streuenden Aktienfonds. Macht es Sinn, 50.000 Euro in einen Bankauszahlplan zu investieren? Eher nicht, da das eingezahlte Kapital aufgrund der extrem niedrigen Zinsen praktisch keine Rendite erwirtschaften kann. Möglicherweise ist ein Fondsauszahlplan oder eine Verrentung über eine Versicherungsgesellschaft sinnvoller. Besprechen Sie das mit Ihrem Berater. Ich möchte monatlich 100 Euro für meine Altersvorsorge sparen. Wie mache ich das am besten? Indem Sie monatlich 100 Euro in einen weltweit investierenden Aktienfonds einzahlen. Wichtig ist dabei, dass Sie durchhalten und das Geld nicht vorzeitig anbrechen...

realisiert durch evolver group