Gemeinsamer Weg: Diebold-Boss Andy Mattes (links) und Wincor-Vorstandschef Eckhard Heidloff. - © Marc Köppelmann
Gemeinsamer Weg: Diebold-Boss Andy Mattes (links) und Wincor-Vorstandschef Eckhard Heidloff. | © Marc Köppelmann

Wirtschaft Wincor-Übernahme durch US-Konkurrent Diebold gelingt in letzter Minute

Der US-Konzern erhält von den Aktionären knapp die nötige Mehrheit für die Übernahme des Paderborner Konkurrenten Wincor Nixdorf

Paderborn/North Canton. Der Deal ist geglückt. Der Paderborner Geldautomatenhersteller Wincor Nixdorf wird amerikanisch. Einzig die Kartellbehörden müssen die Übernahme durch den US-Konzern Diebold noch absegnen. Im Sommer könnten die beiden Schwergewichte ihrer Branche operativ zusammenrücken und gemeinsam agieren, sagte Wincor-Sprecher Andreas Bruck in den USA. Nach einer Zitterpartie hat der US-Konzern kurz vor Ende der Annahmefrist sein Ziel doch noch knapp erreicht. Die Wincor-Aktionäre dienten nach ersten Berechnungen Diebold-Chef Andy Mattes 68,9 Prozent der Anteile zum Kauf an, wie Diebold mitteilte. Nötig waren mindestens 67,6 Prozent. Zusammen mit den Aktien im Wincor-Bestand erreicht Mattes nach vorläufigen Schätzungen 76,5 Prozent – nur geringfügig mehr als die Mindestquote von 75 Prozent...

realisiert durch evolver group