Düsseldorf Betreiber von Spielhallen sorgen sich ums Automaten-Geschäft

Glücksspielstaatsvertrag: Kritik am Ausführungsgesetz des Landes. Die Spielhallenbetreiber fühlen sich von der Politik falsch verstanden

Düsseldorf. Sie sehen sich als "Garanten für ein sicheres Spiel", rühmen sich für einen verantwortungsvollen Umgang mit ihren Kunden. Jetzt haben die Mitglieder des Deutschen Automaten-Verbands (DAV) Regelungen kritisiert, die neben ihrem Geschäft angeblich den Schutz ihrer Kunden bedroht. Unter den Spielhallenbetreibern in NRW wachsen die Bedenken, weil ihnen die landesweit geltende Ausführung zum Glücksspielstaatsvertrag möglicherweise die Geschäftsgrundlage entzieht. Blieben die Vorgaben so, wie es das Gesetz vorsieht, sähen sich in zwei Jahren vier von fünf Betrieben zu Schließungen gezwungen, heißt es vom Branchenverband. "Dieser radikale Kahlschlag wird das Gegenteil von dem bewirken, was der Gesetzgeber als Regulierungsziel im Auge hat", sagte Burkhard Revers vom DAV-Vorstand. Viele Fachleute schreiben dem gewerblichen Automatenspiel hohes Suchtpotenzial zu...

realisiert durch evolver group