Die Nachfrage nach den umweltfreundlichen Elektrofahrzeugen soll angekurbelt werden. - © dpa
Die Nachfrage nach den umweltfreundlichen Elektrofahrzeugen soll angekurbelt werden. | © dpa

Wirtschaft Spritfresser sollen Prämie für E-Autos finanzieren

Umweltministerin Hendricks denkt an Schadstoff-Abgabe. Verkehrsminister Dobrindt will 15.000 neue Elektro-Ladesäulen in Deutschland aufstellen lassen

Berlin/Bielefeld. Bei einem Neukauf von Autos mit hohem Spritverbrauch soll zukünftig eine Schadstoff-Abgabe gezahlt werden. Das ist die Idee von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks. Das Geld soll als Kaufprämie für Elektroautos dienen. Bei einem Porsche Cayenne etwa „könnten 1.000 Euro fällig werden", sagte die SPD-Politikerin. Die einmalige Abgabe könne als Umweltbeitrag mit 50 Euro bei einem Kohlendioxid-Ausstoß von 95 Gramm pro Kilometer anfangen, wie ihn kleinere Autos hätten. Als Alternative sei auch eine höhere Belastung von Diesel-Fahrern denkbar. Denn auch unter Berücksichtigung der höheren Kfz-Steuer zahlten die Halter deutliche weniger Steuern als Halter von Benzinfahrzeugen. Hendricks sagte, sie habe Verständnis dafür, dass Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) „Kaufanreize nicht aus dem Steuersäckel finanzieren will"...

realisiert durch evolver group