Konnte seinen Willen durchsetzen: Aufsichtsratschef und Großaktionär Thomas van Aubel. - © dpa
Konnte seinen Willen durchsetzen: Aufsichtsratschef und Großaktionär Thomas van Aubel. | © dpa

Bad Oeynhausen Alte Balda AG wird in Clere AG umbenannt

Hauptversammlung: Italienische Stevanato-Gruppe übernimmt das operative Balda-Geschäft

Andrea Frühauf

Hannover. Erst in der Nacht zum Samstag, um 23.19 Uhr, haben die Aktionäre der Balda AG nach stundenlanger Debatte die Hauptversammlung und damit den neu entbrannten Bieterwettkampf beendet. Der Verkauf des gesamten operativen Geschäfts der Balda AG für 95 Millionen Euro an die italienische Stevanato-Gruppe erhielt 98,9 Prozent Zustimmung. Stevanato übernimmt alle Mitarbeiter (bis auf 5 Holding-Beschäftigte) und den Namen Balda. Der börsennotierte Unternehmensmantel der Balda AG wird in Clere AG umbenannt. Der Verkaufserlös fließt damit in die künftige Clere AG, die ein Cashvermögen von rund 150 Millionen Euro haben wird. Clere wird eine Beteiligungsgesellschaft. Auch die Kapitalherabsetzung durch Zusammenlegung von Aktien, um Teile des Grundkapitals an die Aktionäre zurückzuzahlen, wurde mit 98,43 Prozent gebilligt. Damit werden an die Aktionäre nun steuerfrei weitere 90 Cent je Aktie ausgeschüttet. Thomas van Aubel hatte allein die Mehrheit Großaktionär und Aufsichtsratschef Thomas van Aubel hatte dank der geringen Präsenz schon eine Mehrheit von 75 Prozent und hätte alle Beschlüsse notfalls im Alleingang durchsetzen können. Christian Diemer, CEO von Heitmann&Thumann (H&T), beklagte den Ablauf des Bieterwettkampfes und deutete an, dass H&T wertvolle Zeit verloren habe. Nun wollen die Düsseldorfer vielleicht in einen Neubau investieren, um die Kapazitäten zu erweitern.

realisiert durch evolver group