Extravagant: Tobias und Bernd Barnickel, beide Geschäftsführer von Barnickel Polstermöbel, machen es sich in der rosa-weißen Esszimmergarnitur Shanghai-Gardens mit passender Kirschblütentapete und dem mit Rosen geschmückten Tisch gemütlich. - © Viktoria Bartsch
Extravagant: Tobias und Bernd Barnickel, beide Geschäftsführer von Barnickel Polstermöbel, machen es sich in der rosa-weißen Esszimmergarnitur Shanghai-Gardens mit passender Kirschblütentapete und dem mit Rosen geschmückten Tisch gemütlich. | © Viktoria Bartsch

Köln Möbelmesse: Barnickel Polstermöbel setzt auf Kirschblüte und Wildeiche

Bilanz: Möbelhersteller aus der Region zeigen auf der IMM Cologne Trends, Highlights und Neuentwicklungen

Viktoria Bartsch

Köln. Es war ein schwieriges Jahr für Wellemöbel aus Bad Lippspringe: Im Herbst hat der Möbelhersteller die Insolvenz in Eigenverwaltung hinter sich gelassen, zuvor waren die Produktionsstandorte Paderborn und Detmold geschlossen worden. Etwa 580 Mitarbeiter arbeiten aktuell an den Standorten Bad Lippspringe, Alsfeld und in der eigenen Howelpa-Spedition in Paderborn. Mit „Neuentwicklungen in allen Bereichen" ist Wellemöbel auf der internationalen Möbelmesse IMM Cologne vertreten. Auf rund 1.500 Quadratmetern Ausstellungsfläche werden Schlaf-, Büro-, Kinder- und Jugendmöbel präsentiert. „Der begehbare Kleiderschrank ist eins unserer Highlights", sagt Geschäftsführerin Anna Sommermeyer-Rickert. Auch NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin besuchte auf seinem Messerundgang den Möbelhersteller und verschaffte sich einen Überblick über das aktuelle Sortiment. Gut sei man bei Wellemöbel in das neue Jahr gestartet. „Jede Neuentwicklung hat sich gelohnt", sagt Sommermeyer-Rickert. Für das laufende Jahr sei ein Umsatz von rund 75 Millionen Euro geplant, ähnlich wie im Jahr 2015. Auch Wöstmann Markenmöbel ist auf der Messe auf rund 1.000 Quadratmetern vertreten. Nach wie vor sei das wichtig. „Die Messe ist für uns ein Jahresindikator", sagt Marketingleiter Stephan Kather. Bei Wöstmann werden die Hölzer rauer. „Man holt sich die Natürlichkeit des Holzes wieder ins Wohnzimmer." Wildeiche sei besonders gefragt. Mit einem leichten Umsatzplus im Jahr 2015 schaut der Möbelhersteller aus Gütersloh positiv auf die laufende Saison. Tische und Stühle sind Schwerpunkte von KFF aus Lemgo. „Wir nutzen natürlich die Möglichkeit uns den Händlern zu präsentieren", sagt Marc Sobotta, zuständig für den Marketing- und Objektvertrieb. Seit vielen Jahren ist das mittelständische Unternehmen regelmäßig auf der IMM Cologne. KFF arbeitet viel mit Kontrasten – egal ob Leder, Holz oder Metall. „Jeder Stuhl wirkt je nach Material anders." Ganz anders sieht es am Stand von Barnickel Polstermöbel aus: Dort hat man sich auf Esszimmersofas spezialisiert. Rund 50 verschiedene Modelle hat der Möbelhersteller aus Vlotho im Angebot. „Seit vier Jahren sind wir mit diesem Stand in Halle zehn und machen jedes Jahr ein bisschen mehr Umsatz", sagt Geschäftsführer Bernd Barnickel. Zwischen fünf und zehn Aufträge gehen pro Messe ins Ausland, überwiegend in die Schweiz und Österreich. „Diese Kunden bekomme ich nicht zu Hause." 2015 machte Barnickel ein Umsatzplus von rund drei Prozent. Viele Aufträge erhält er mittlerweile von Alten- und Pflegeheimen. „Dieser Markt ist auch in Zukunft konstant", sagt er. Bei den Kunden seien in der Regel gedecktere Farben, wie beige und braun gefragt. „Aber auf der Messe darf man auch ruhig ein bisschen Farbe zeigen." Wie beispielsweise bei der Esszimmergarnitur Shanghai-Gardens. Mit den Farben rosa und weiß wurde das Thema Kirschblüte aufgegriffen. Ein echter Blickfang extra für die Messe, so Barnickel. Mit der IMM Cologne ist auch Theres Subrock von Sudbrock Möbelwerk aus Rietberg zufrieden. „Das ist die wichtigste Zeit des Jahres für uns. Hier treffen wir internationale Kunden", sagt Sudbrock. Neben Garderoben, Esszimmer- und Regalmöbeln aus Holz, geht es bei Sudbrock besonders um Maßarbeit und darum, genügend Stauraum zu schaffen. „Wir schaffen individuelle Lösungen für unsere Kunden."

realisiert durch evolver group