Manuel neuer ist wieder im WM-Kader. - © picture alliance/augenklick
Manuel neuer ist wieder im WM-Kader. | © picture alliance/augenklick

Dortmund Mit Neuer, ohne Götze: Das ist der vorläufige WM-Kader

Noch vor der Bekanntgabe des Kaders wurde die Vertragsverlängerung von Joachim Löw angekündigt. Er soll bis 2022 Bundestrainer bleiben.

Dortmund (SID) - Mit Überraschungsmann Nils Petersen und noch neun Weltmeistern um den schwächelnden Kapitän Manuel Neuer, aber ohne Rio-Held Mario Götze geht die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in ihre historische Mission Titelverteidigung.

Während Joachim Löw bei der WM in Russland (14. Juni bis 15. Juli) auf den formschwachen Götze verzichtet, setzt der Bundestrainer mit seinem vorläufigen, 27-köpfigen Aufgebot auf eine schnelle Rückkehr Neuers - und Joker Petersen.

Petersen, mit 15 Toren bester deutscher Schütze in der abgelaufenen Bundesliga-Saison, stach Sandro Wagner aus, der im Gegensatz zu Mario Gomez fehlt. Dabei sind Ilkay Gündogan und Mesut Özil trotz ihres heftig kritisierten Treffens mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Neuer wartet auf Comeback

Bundestrainer Joachim Jogi Jöw (rechts) und Reinhard Grindel (DFB-Präsident) am Dienstag in Dortmund. - © picture alliance/augenklick/GES
Bundestrainer Joachim Jogi Jöw (rechts) und Reinhard Grindel (DFB-Präsident) am Dienstag in Dortmund. | © picture alliance/augenklick/GES

Für den angeschlagenen Abwehrchef Jerome Boateng steht Löw, der seinen Vertrag ebenfalls am Dienstag bis 2022 verlängerte, der Leverkusener Jonathan Tah als "Backup" bereit. Auch Marco Reus bekommt eine Chance, sich für den endgültigen, 23-köpfigen Kader zu empfehlen, den Löw bis 4. Juni bei Weltverband FIFA melden muss.

Weil Neuer nach seinem Fußbruch im September noch immer auf sein Comeback wartet, nimmt Löw mit dessen Stellvertreter Marc-Andre ter Stegen, Bernd Leno und Kevin Trapp gleich vier Torhüter mit ins Trainingslager nach Südtirol (23. Mai bis 7. Juni). Dort könnte sich Neuer bei den internen Testspielen gegen die U20 die nötige Spielpraxis holen. Vor der WM stehen zudem noch zwei Länderspiele gegen Österreich in Klagenfurt (2. Juni) und Saudi-Arabien in Leverkusen (8. Juni) an.

Die Mannschaft bricht am 12. Juni von Frankfurt/Main aus nach Russland auf, wo sie in Watutinki nahe Moskau ihr Quartier beziehen wird. Am 17. Juni startet sie in Moskau gegen Mexiko ins Turnier, weitere Gruppengegner sind Schweden (23. Juni in Sotschi) und Südkorea (27./Kasan).

Das vorläufige deutsche WM-Aufgebot:

TOR: Manuel Neuer (Bayern München), Marc-Andre ter Stegen (FC Barcelona), Bernd Leno (Bayer Leverkusen), Kevin Trapp (Paris St. Germain)

ABWEHR: Jerome Boateng (Bayern München), Matthias Ginter (Borussia Mönchengladbach), Jonas Hector (1. FC Köln), Mats Hummels (Bayern München), Joshua Kimmich (Bayern München), Marvin Plattenhardt (Hertha BSC), Antonio Rüdiger (FC Chelsea), Niklas Süle (Bayern München), Jonathan Tah (Bayer Leverkusen)

MITTELFELD/ANGRIFF: Julian Brandt (Bayer Leverkusen), Julian Draxler (Paris St. Germain), Mario Gomez (VfB Stuttgart), Ilkay Gündogan (Manchester City), Leon Goretzka (Schalke 04), Sami Khedira (Juventus Turin), Toni Kroos (Real Madrid), Thomas Müller (Bayern München), Mesut Özil (FC Arsenal), Nils Petersen (SC Freiburg), Marco Reus (Borussia Dortmund), Sebastian Rudy (Bayern München), Leroy Sane (Manchester City), Timo Werner (RB Leipzig)

Löw bleibt bis 2022 Bundestrainer

Noch vor der Bekanntgabe des WM-Kaders gab der DFB die Vertragsverlängerung von Joachim Löw bekannt.  Er soll bis 2022 Bundestrainer bleiben. Auch der Kontrakt mit Teammanager Oliver Bierhoff wird ausgebaut. Er soll bis 2024 bleiben.

„Ich habe immer gesagt, dass für mich Jogi Löw der beste Trainer für die Nationalmannschaft ist", sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel. „Ich spüre bei ihm den ungebrochenen Willen, mit der Nationalmannschaft auch in den nächsten Jahren in der Weltspitze zu bleiben, mit ihr will er unbedingt weitere Titel gewinnen." Löw sagte, die Verlängerung sei eine „große Verantwortung, verbunden mit der Verpflichtung, die Nationalmannschaft weiter zu entwickeln". Ihm und seinem Team mache es „wahnsinnig Spaß, in dieser Konstellation zu arbeiten."

Der 58 Jahre alte Löw ist seit 2006 Bundestrainer, zuvor war er zwei Jahre Assistent von Jürgen Klinsmann. 2014 führte er die DFB-Auswahl in Brasilien zum vierten WM-Titel. Im Oktober 2016 verlängerte er letztmals seinen Vertrag, damals bis zur EM 2020.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
realisiert durch evolver group