Das geplante Werk im Kreis Höxter soll durch die NRW-Bank abgesichert werden. - © FOTO: DPA
Das geplante Werk im Kreis Höxter soll durch die NRW-Bank abgesichert werden. | © FOTO: DPA

Höxter/OWL Landesgeld für geplantes Ökokraftwerk in Höxter

Risikoübernahme durch NRW-Bank im Gespräch

Bielefeld/Höxter. Die Planungen für ein 500 Millionen Euro teures Pumpspeicherkraftwerk, das im Kreis Höxter gebaut werden soll, könnten durch Fördergelder des Landes abgesichert werden. Derzeit laufen Gespräche zwischen dem Aachener Unternehmen Trianel und der NRW-Bank, wie ein Sprecher des Landesumweltministeriums bestätigte. Es gehe dabei um die Frage, "wie eine gewisse Phase der Planungszeit in welcher Form abgesichert wird". Wie diese Zeitung erfuhr, hat Trianel den Wunsch geäußert, dass das Land im Fall eines Abbruchs des Nethe-Projekts bei Beverungen (Kreis Höxter) aus wirtschaftlichen Gründen Teile der bis dahin angefallenen Kosten übernimmt. Allein das Planfeststellungsverfahren bei der Bezirksregierung Detmold würde Kosten im mittleren zweistelligen Millionenbereich verursachen...

realisiert durch evolver group