Die 14 Wochen alte Hannah konnte der Tierschutzhof gerade erst erfolgreich vermitteln. - © FOTO: PFLEGESTELLE
Die 14 Wochen alte Hannah konnte der Tierschutzhof gerade erst erfolgreich vermitteln. | © FOTO: PFLEGESTELLE

Minden Tierheimleiterin verklagt den Kreis Minden-Lübbecke

Yvonne Henke sieht sich mit dubiosen Hundehändlern verglichen

Minden. Balu, das "sensible Colliejunge", sehnt sich nach Liebe und Streicheleinheiten. Hannah, das "aufgeweckte Hundebaby", sucht Fürsorge und Erziehung in einer lieben Familie. So oder ähnlich lauten die Texte zahlreicher Anzeigen auf der Internetseite des Tierschutzhofes "Collie und Co", der in der Nähe von Rahden (Kreis Minden-Lübbecke) seinen Sitz hat. "Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, einen Zufluchtsort für Hunde zu schaffen, die anderswo nicht mehr erwünscht sind", sagt Yvonne Henke, Leiterin der Einrichtung, die mit dem Zusatz "das etwas andere Tierheim" Werbung betreibt. Auch aus dem Ausland nehme man gelegentlich Vierbeiner auf, schließlich haben wir "Partnervereine in Griechenland und Bulgarien", sagt Henke. Sie fühlt sich in diesem Zusammenhang von den hiesigen Behörden jedoch ungerecht behandelt...

realisiert durch evolver group