Der gleichnamige Film von Werner Boote beschäftigt sich mit Müllbergen und Rohstoffmangel. Themen, die auch die Transition-Town-Bewegung antreiben. - © FOTO: NW
Der gleichnamige Film von Werner Boote beschäftigt sich mit Müllbergen und Rohstoffmangel. Themen, die auch die Transition-Town-Bewegung antreiben. | © FOTO: NW

BIELEFELD Eine Stadt auf Erdöl-Diät

Seit einem Jahr setzt Bielefeld verstärkt auf regenerative Energien

Bielefeld. Die Bewegung ist jung, dynamisch, ökologisch und sozial: Die Idee der Transition Town ("Stadt des Übergangs", kurz TT) kommt ursprünglich aus Großbritannien und findet auch bei uns immer mehr Anhänger. Dass Bielefeld sich gerade zu einem Zentrum für die deutschen Bürgerinitiativen entwickelt, liegt an Protagonisten wie Gerd Wessling, der die Stadt seit einem Jahr über die Grenzen von OWL hinaus ins Gespräch bringt. Eigentlich redet Gerd Wessling lieber über Lösungen als über Probleme – der 44-jährige Diplomphysiker aus Bielefeld will nicht meckern, sondern gestalten. Trotzdem gibt es etwas, das den Freiberufler umtreibt und auf das er immer wieder zurückkommt: "Eines der größten Probleme, die schon in naher Zukunft auf unsere Gesellschaft zukommen, ist der sogenannte Peak Oil – der Zeitpunkt der maximalen Erdölfördermenge. Wahrscheinlich haben wir ihn schon überschritten." Trotzdem verbraucht die Welt weiter Tag für Tag 86 Millionen Barrel (13 Milliarden Liter) Öl.   Wessling wollte nicht mehr untätig dabei zusehen, wie wir trotz knapper Ressourcen so weitermachen wie bisher, und importierte kurzerhand ein Konzept nach Bielefeld, das in Großbritannien seit vier Jahren für Gesprächsstoff sorgt. Ein neues Lebensgefühl in den Städten Dort verordnete sich die Gemeinde des kleinen Städtchens Totnes im September 2006 eine ganz besondere Diät: die Unabhängigkeit vom Erdöl, bis zum Jahr 2030 und auf eigene Faust. Lokale Wirtschaftskreisläufe sollen nach und nach die Abhängigkeit von Importen lindern. Statt sich auf Benzin, Beton und Plastik zu verlassen, sucht man intensiv nach alternativen Treib-, Bau- und Werkstoffen. In Kombination mit der Begeisterungsfähigkeit und Kreativität der Aktivisten soll in den Städten so ein neues Lebensgefühl entstehen. Die Utopie folgt einem Zwölfstufenplan, der von Stufe 1 (eine Steuerungsgruppe bilden) über Stufe 4 (die Gemeinde zur Transition Town erklären) bis Stufe 12 (einen Energie- und Abrüstungsplan erstellen) reicht. Nach einem Jahr dürfte sich Bielefeld irgendwo zwischen Stufe 7 (Öffentlichkeit schaffen) und 8 (Schulungen für alte Kulturtechniken anbieten) bewegen – nicht schlecht für ein gesellschaftliches Projekt, das Ende der 1990er Jahre unter dem Namen "Agenda 21" schon einmal scheiterte. Böse Zungen behaupten: an seiner Schwammigkeit. Aber vielleicht waren die Initiatoren ihrer Zeit damals einfach zu weit voraus, oder die Probleme waren noch zu weit weg. Heute fühlen sich weltweit 300 Städte dem TT-Motto "global denken, lokal handeln" verbunden, in Deutschland waren Bielefeld, Berlin und Hamburg unter den ersten. "Mittlerweile bekommen wir Anfragen aus ganz Deutschland und Europa. In Bielefeld betreuen wir die deutschen TT-Städte und machen die Schulungen. Das Bewusstsein der Menschen verändert sich mehr und mehr", sagt Wessling. "Die Leute erkennen, dass die Welt vor großen Veränderungen steht. Deshalb thematisiere die TT-Bewegung nicht nur die Energiewende. "Wir fragen auch: Was ist mit Mobilität, Gesundheit und Psychologie? Betrachtet man den enormen Anstieg bei psychischen Erkrankungen und Burn-outs, wird klar, dass wir auch unser Miteinander verändern müssen." Plastikfreier Einkaufsführer Jetzt geht es darum, die Themen in der Öffentlichkeit noch bekannter zu machen und mit Filmen, Vorträgen und Veranstaltungen aufzuklären. So haben die Bielefelder unter anderem einen plastikfreien Einkaufsführer für ihre Stadt erstellt, den sie Ende des Monats vorstellen. Am gleichen Abend zeigen sie den preisgekrönten Dokumentarfilm "Plastic Planet". Die Gruppe aus 40 aktiven und 350 interessierten Mitgliedern sieht sich dabei nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu bestehenden Institutionen. "Wir sind thematisch offen und wollen Bestehendes vernetzen. Damit Bielefeld in zehn Jahren lustiger, leiser, grüner und umweltbewusster ist. Mit einem Wort: lebenswerter", sagt Wessling.

realisiert durch evolver group