PADERBORN Drei Tote, neun Verletzte nach Horror-Unfall

Feuerwehrwagen stößt mit Taxi zusammen / Sachverständiger soll Ursache klären

Paderborn (red). Bei einem der schwersten Unfälle der vergangenen Jahre in Paderborn sind in der Nacht zu Karfreitag drei Menschen gestorben, sieben wurden schwer und zwei leicht verletzt. Die Polizei-Ermittlungen zum Unfallhergang laufen mittlerweile auf Hochtouren. Gegen 1 Uhr stieß auf der Kreuzung Warburger Straße/Südring aus bislang ungeklärter Ursache ein mit fünf Personen besetztes Taxi mit einem Drehleiter-Lkw der Paderborner Feuerwehr, besetzt mit drei Feuerwehrleuten, zusammen. Zwei weitere Autos, in denen jeweils zwei Menschen saßen, wurden ebenfalls in den Unfall verwickelt. Die Drehleiter war laut Polizeibericht mit Blaulicht und Martinshorn vom Südring kommend in Richtung Ludwigsfelder Ring zu einem Brand im Stadtteil Dahl unterwegs, während aus Richtung Lichtenau das mit fünf Personen besetzte Mercedes-Taxi kam.Drehleiter fängt Feuer Durch den Zusammenprall im Kreuzugsbereich schleuderte der Feuerwehrwagen gegen einen Ampelmast, riss ihn aus der Verankerung und zog ihn mit sich. Das schwere Fahrzeug schleuderte über die Kreuzung auf die entgegengesetzte Fahrspur, kollidierte mit einem Toyota und einem Ford, kam auf der Seite zum Liegen und fing im Heckbereich Feuer. Das Taxi wurde durch den Aufprall nach rechts eine Böschung hinuntergeschleudert. Noch an der Unfallstelle starb ein 46-jähriger Mann, der auf der Rückbank des Taxis gesessen hatte. Seine 40 Jahre alte Ehefrau erlag wenig später im Krankenhaus ihren Verletzungen. Auch ein 48-jähriger Feuerwehrmann, Beifahrer im Leiterwagen, starb kurz nach dem Unfall im Krankenhaus. Die beiden anderen Feuerwehrmänner (31 und 21 Jahre alt) wurden schwer verletzt.Sachverständiger eingeschaltet Lebensgefährliche Verletzungen erlitt der Taxifahrer (43), zwei weitere Fahrgäste im Alter von 47 und 56 Jahren wurden schwer verletzt. Im Toyota, mit dem der Feuerwehrwagen zusammengeprallt war, wurden zwei junge Männer im Alter von 17 und 18 schwer verletzt. Leicht verletzt wurden der 38-jährige Insasse des Ford und seine 36-jährige Frau. Noch in der Nacht nahm ein Sachverständiger seine Arbeit auf, um den Unfallhergang genau zu untersuchen. Von Bord eines Hubschraubers aus ließ die Polizei Luftaufnahmen von der Unfallstelle anfertigen. Ob eines der Autos eine rote Ampel überfahren hatte und damit den Unfall verursachte, ist unklar. Ein Gutachten soll dies anhand der automatisch aufgezeichneten Ampelphasen klären, wie Anja Martel, Direktionsleiterin Verkehr bei der Paderborner Polizei, gegenüber nw-news.de sagte. Frühestens am Dienstag sei mit einem Ergebnis dieses Gutachtens zu rechnen.

realisiert durch evolver group