Einer der Trends 2017: Der Fidget-Spinner. - © picture alliance / Bildagentur-online/Ohde
Einer der Trends 2017: Der Fidget-Spinner. | © picture alliance / Bildagentur-online/Ohde

Berlin "I bims", das Jahr 2017! Was in den vergangenen 12 Monaten Trend war

Männer in Strumpfhosen, Fitness-Tracker, Kuchenteig zum Löffeln und der "Yolocaust": Was 2017 neu auf der Bildfläche erschienen ist

Berlin (dpa). Craft Beer, Einhorn-Produkte, entblößte Knöchel, das Trendgetränk Kurkuma Latte und Pokémon Go waren 2017 noch angesagt, auch wenn sie eher zu den Trends des Vorjahres gehörten. Eine Auswahl, was 2017 an Szene-Hits und neuen Phänomenen zu beobachten war - alphabetisch geordnet: Alexa Amazons Sprachassistent mit den Boxen Echo oder Dot hielt in immer mehr Haushalten Einzug. Microsofts Cortana, Googles Assistant oder Apples Siri gibt es auch. Das ist die Zukunft, heißt es oft. Noch gibt es immer wieder Missverständnisse oder Anwendungsfehler: So feierte Alexa in einer leeren Wohnung in Pinneberg bei Hamburg mit lauter Musik eine Party und löste einen Polizeieinsatz aus - der Nutzer hatte sie versehentlich per Smartphone ferngesteuert. "America first, the Netherlands second" Gegen Trump sein war 2017 in. Die Worte «America First» des US-Präsidenten veranlassten niederländische Satiriker dazu, in einem Clip zu zeigen, warum ihr Land gleich auf Platz zwei kommt! Die ironische Anbiederungsidee ging viral und brachte allerhand lustige «Second»-Länder-Videos hervor, etwa aus der Schweiz, Israel und Deutschland. Bauchtasche Vom Fremdschäm-Artikel bei Touristen zum angesagten Accessoire. In Vorstädten oder Berliner Clubs trugen es viele schon länger, nun aber bekam die gute alte Bauchtasche, getragen als Brusttasche, ihren Segen von angesagten Modemarken. Compression Tights Männer trugen Leggins («Meggins»), die allerdings - wie in Amerika - lieber Compression Tights genannt werden und beim Workout schützen sollen. Und damit das nicht nach Leggins aussieht, wurden oft lockere Shorts über der engen Laufhose getragen. Der auch bei Fahrradkurieren beliebte Tights-and-Shorts-Look eroberte sogar die Clubszene und funktioniert auch bei Winterwetter. Dampfen Ob verdampfen nun besser als verbrennen ist, bleibt umstritten. Die E-Zigarette - mit oder ohne Nikotin - verbreitete sich jedenfalls weiter. Dampfer sind die neuen Raucher. Despacito Der Sommerhit von Luis Fonsi und Daddy Yankee war wohl der Welthit des Jahres. Ein Ohrwurm, der von 2017 bleibt. Übersetzt bedeutet er «Ganz langsam» und besingt die Verführung einer Frau. Ehe für Alle In Deutschland dürfen nun auch Frauen Frauen und Männer Männer heiraten. Twitter kürte einen Tweet zum Thema zum deutschen Top-Tweet des Jahres. Twitter-Nutzer @justthore postete ein Bild mit dem enttäuschten Gesichtsausdruck der AfD-Politikerin Beatrix von Storch während der Bundestagsabstimmung mit den Worten: «Die Fahrkarte zum Bundestag: 2,70 Euro/ Der Cappuccino im Besucher-Café: 3,50 Euro/ Das Gesicht von Beatrix zur #Ehefüralle Abstimmung: unbezahlbar». Fidget Spinner Nach dem digitalen Pokémon Go letztes Jahr war das diesjährige Hype-Spiel analog. Das Drehspielzeug für nervöse Fingerspitzen war nicht nur auf Schulhöfen der Renner. «Fidget» bedeutet fummeln/herumzappeln, «spinner» heißt Kreisel. Fitness-Tracker Gefühlt trug jetzt fast jeder ein Fitnessarmband oder einen Fitness-Tracker mit Schrittzähler am Handgelenk, was die Datensammelei am eigenen Körper (Puls, Schlaf, Kalorienverbrauch, gelaufene Stockwerke) zum Hobby des Jahres zu machen schien. Hamburg «Berlin is over - what's next?», heißt es bei einigen Trendsettern schon länger. Die deutsche Hauptstadt kämpft gegen billigen Party-Tourismus und teurer werdenden Wohnraum. Als neue deutsche Lieblingsstadt - etwa vom «Lonely Planet» - wurde in diesem Jahr Hamburg genannt. Klar: Sehenswürdigkeit Elbphilharmonie! "I bims" Zum «Jugendwort des Jahres» kürte eine Jury nach «Läuft bei dir» (2014), «Smombie» (Smartphone-Zombie; 2015) und «Fly sein» (voll abgehen; 2016) das absurde «I bims» (Ich bin/bin's) aus der im Internet beliebten, ironischen sogenannten Vong-Sprache. Nach dem angesagten «Was ist das für 1 Life!» im letzten Jahr und jetzt «I bims» könnte der Vong-Sprache-Hype nun aber langsam durch sein. Jackfrucht Die asiatische Frucht schien die neue Avocado zu sein. Erinnert unreif und faserig an Hähnchenbrust und vom Geschmack her auch an Zucchini. Sie wird zum Beispiel für Currys verwendet. Reif schmeckt die Frucht süß - wie ein Mix aus Ananas, Mango und Banane. Kuchenteig zum Löffeln Ob in New York oder Berlin - ein Kindertraum wurde wahr. Süßen Teig aus der Rührschüssel oder vom Backblech zu naschen, wurde zum Geschäftsmodell. Roher Kuchen- oder Keksteig wird nun kugelweise im Becher verkauft. Instagramfutter! Luther Im Jahr des 500. Reformationsjubiläums stoppte die Evangelische Kirche im Rheinland eine Kondom-Verteilaktion -die Jugendkirche Düsseldorf hatte Präservative unters Volk bringen wollen mit Martin Luther zugeschriebenen Sprüchen wie «Hier stehe ich, ich kann nicht anders». Ein Erfolg dagegen war der Playmobil-Luther. Nackte Hüllenlosigkeit schien tabuloser im Alltag vorzukommen und kaum noch als Skandal - sei es im TV bei «Adam sucht Eva» (RTL) mit «Raketenmann» Bastian Yotta oder aber in der Dating-Show «Naked Attraction» (RTL II), bei der Singles Kandidaten zuerst nackt von den Füßen aufwärts zu sehen bekommen und Attraktivität bewerten. Achja: Und in Paris gibt es jetzt ein Nackt-Restaurant - «O'Naturel». Pixie Cut Der «Elfenschnitt» war die Sommerfrisur des Jahres bei Frauen. Der Kurzhaarschnitt schmückte Stars wie Katy Perry. Einen Stoppelkopf trug auch Cara Delevingne. Quatsch Da die Weltpolitik vielen absurd erscheint, lenkten sich immer mehr mit Satire ab - so wurden Posts in sozialen Netzwerken von TV-Sendungen wie «Extra 3» und «heute-Show» oder aber vom Portal «Der Postillon» oftmals mehr beachtet als ernst gemeinte Analysen. Schokoladenpizza Ist das jetzt nicht eher ein Kuchen? War jedenfalls Smalltalkthema und Grund zum Kopfschütteln - Werbe-Coup eines Tiefkühlproduzenten. Die sogenannte Pizza hat als Ganzes übrigens etwa 1000 Kalorien - mehr als eine Salamipizza desselben Herstellers. Speed-Watching Wer beim Überangebot in TV und Streaming-Diensten kaum noch hinterherkommt, guckte die Folgen der Serien jetzt angeblich kurzerhand mit doppelter Geschwindigkeit. Unverpackt-Läden Kampf der Wegwerfgesellschaft. Es gibt nun immer mehr Läden, in denen man Produkte des täglichen Bedarfs wie etwa Nudeln, Nüsse und Reis nicht in Plastikverpackungen, sondern in Gläsern oder mitgebrachten Behältern bekommen kann. "Verboteritis" Immer mehr Cafés scheinen ihre Gäste aussortieren zu wollen: Zutritt verboten für Kinderwagen, Jogginghosen, Dirndl- oder Trachtenträger. Alles schon gesehen. "Xennial" Begriff für die zwischen 1977 und 1985 Geborenen, die also noch weitgehend eine analoge Kindheit hatten. Sie sitzen zwischen den Generationen X und Y (Millennials). Xennial-Erfinderin Sarah Stankorb stellte fest, ihr Wort von 2014 habe erst 2017 seinen Durchbruch erlebt, weil ihn nun ein australischer Professor aufgegriffen habe. Yolocaust Um das pietätlose Verhalten mancher Besucher des Holocaust-Mahnmals in Berlin vorzuführen, machte der Autor Shahak Shapira sich über die Selfies her, die Touristen dort schießen. Er suchte sich Fotos aus und montierte ihre Protagonisten in historische Aufnahmen aus dem Holocaust, den deutschen Vernichtungslagern.

realisiert durch evolver group