Verbesserungen zum Fahrplanwechsel: (v.l.) Matthias Goeken und Reinhold Kaufmann vom Nahverkehrsverbund Paderborn/Höxter und Ulrich Conradi, Nahverkehr Westfalen-Lippe . Foto: Hermann Ludwig - © Hermann Ludwig
Verbesserungen zum Fahrplanwechsel: (v.l.) Matthias Goeken und Reinhold Kaufmann vom Nahverkehrsverbund Paderborn/Höxter und Ulrich Conradi, Nahverkehr Westfalen-Lippe . Foto: Hermann Ludwig | © Hermann Ludwig

OWL Fahrplanwechsel: Zu Stoßzeiten doppelte Sitzplatzzahl in der „Senne-Bahn“

Fahrgäste profitieren von höheren Kapazitäten im regionalen Bahnverkehr

Hermann Ludwig

Warburg. Zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember stehen im Bahn-Nahverkehr die Angebotserweiterung nach Kassel, optimierte Verbindungen zwischen Paderborn und Warburg sowie deutliche Kapazitätsausweitungen im Vordergrund. „Das Angebot im Schienenpersonennahverkehr in Ostwestfalen-Lippe wird wegen der steigenden Nachfrage ausgeweitet und die Kapazitäten auf ausgewählten Strecken deutlich erhöht", erklärte Ulrich Conradi, Vorsteher des Verbandes Nahverkehr Westfalen-Lippe. Der Verkehrsexperte freute sich, dass man in Zusammenarbeit mit den anderen Verkehrsverbünden und den politischen Vertretern in den Verbandsgremien sinnvolle Lösungen gefunden habe, auch den dünner besiedelten Bereich in OWL besser an wichtige Verkehrsachsen anzuschließen. „Der Rhein-Ruhr-Express selbst geht erst im Dezember 2018 an den Start. Von den Vorteilen können die Fahrgäste aber schon ab dem kommenden Fahrplanwechsel profitieren." Durch bessere Anschlüsse an den Fernverkehr in Kassel-Wilhelmshöhe könnten die Fahrgäste nun besser in Richtung Süd- und Ostdeutschland umsteigen, kommentierte Conradi. RE 82: Zwei-Stunden-Takt bis Altenbeken  Ein ganz besonderes Bonbon gibt es für alle Fahrgäste aus dem Bereich Bielefeld/Lippe. Auf der Linie RE 82 „Der Leineweber" wird ab dem Fahrplanwechsel nun der Zwei-Stunden-Takt bis Altenbeken angeboten. Bisher war das nur bei drei Fahrten am Tag der Fall. In Altenbeken haben die Fahrgäste zukünftig unmittelbaren Anschluss an die neue RE-Linie 11 in Richtung Kassel und in Richtung Düsseldorf. Außerdem gibt es in Altenbeken täglich eine Verknüpfung der RE 82 mit dem ICE nach München und den beiden IC der Linie 51 nach Weimar und Halle/Saale über den IC-Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe. Die Fahrgäste sparen dadurch 20 Minuten Umsteigezeit in Altenbeken. Bisher konnten hier entsprechende Anschlüsse nur zwei Mal täglich realisiert werden. Ab dem 11. Dezember sind Anschlüsse an den Nah- und Fernverkehr bei bis zu zehn Fahrten möglich. Ergänzend zur Linie RE 82 haben die Fahrgäste nach wie vor im Stundentakt die Möglichkeit, mit der RB 72 „Ostwestfalen-Bahn" ab Herford über Detmold nach Altenbeken und Paderborn zu fahren. „Die verbesserten Verbindungen sind auch für die lippischen Nachbarn enorm wichtig und werden zu weiter verbesserten Fahrgastzahlen führen", sagte Matthias Goeken, Vorsitzender der Verbandsversammlung des Nahverkehrsverbundes Paderborn/Höxter (nph). Besonders die Pendler dürfen sich auf der Linie RB 74 („Senne-Bahn") zwischen Paderborn und Bielefeld freuen. Aufgrund der gestiegenen Nachfrage wird die Kapazität zu den nachfragestarken Zeiten morgens und abends von 120 auf 240 Sitzplätze erhöht.

realisiert durch evolver group