Die SPD-Fraktion im Düsseldorfer Landtag will Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) vor den Silvesternacht-Untersuchungsausschuss laden. - © dpa
Die SPD-Fraktion im Düsseldorfer Landtag will Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) vor den Silvesternacht-Untersuchungsausschuss laden. | © dpa

Düsseldorf Auch die Bundespolizei versagte in der Silvesternacht in Köln

40 Prozent der Delikte fanden im Zuständigkeitsbereich der nationalen Behörde statt

Düsseldorf. Mehr als zwei Wochen nach den Übergriffen in der Silvesternacht in Köln schreitet die Aufklärung der Ereignisse voran. Erste Ermittlungen der Sicherheitsbehörden zeigen, dass sich rund ein Drittel der Delikte im Bahnhofsgebäude abgespielt haben – und damit im Zuständigkeitsbereich der Bundespolizei. Den Ergebnissen der gemeinsamen Einsatzgruppe aus Kölner Polizei und Bundespolizei zufolge wurde sowohl im Bereich des Bahnhofs als auch auf dem Bahnhofsvorplatz Hunderte Straftaten begangen. Die Auswertung zeigt, dass rund 200 Delikte im Bahnhof und damit auf dem Gebiet der Beamten der Bundespolizei geschahen. Das entspricht einem Anteil von 30 Prozent im Vergleich zum Zuständigkeitsbereich der Landespolizei. Auf dem Bahnhofsvorplatz sollen sich 475 Delikte ereignet haben. Das geht aus Zahlen des Polizeipräsidiums Köln hervor...

realisiert durch evolver group