Martin Schulz - © Foto: Kay Nietfeld
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz vergangene Woche in der SPD-Parteizentrale in Berlin. | © Foto: Kay Nietfeld

Ankündigung Schulz will SPD-Mitglieder über Koalition abstimmen lassen

Berlin - Nach der Bundestagswahl sollen nach dem Willen von SPD-Chef Martin Schulz die Parteimitglieder darüber abstimmen, ob und mit wem die SPD eine Regierungskoalition bildet.

Die Mitgliederbefragung nach der Wahl 2013 sei eine «Sternstunde» der innerparteilichen Demokratie gewesen. «Dahinter können und wollen wir nicht zurück», sagte der Kanzlerkandidat dem «Spiegel».

Schulz lobte, die SPD-Mitglieder machten mit großem Einsatz Wahlkampf. «Aber Mitglied der SPD wird man nicht allein, um Plakate zu kleben. Mitglied wird man, um mitzugestalten.»

Im Dezember 2013 hatten sich knapp 78 Prozent der etwa 475 000 Sozialdemokraten an der Befragung beteiligt. Von ihnen votierten 76 Prozent für die Beteiligung an der großen Koalition.

Mit der Ankündigung will Schulz dem Magazinbericht zufolge auch die Kritiker einer möglichen Neuauflage des amtierenden Bündnisses aus Union und SPD besänftigen.

So sagte der stellvertretende Chef der Bundestagsfraktion, Axel Schäfer, dem «Spiegel», er sei strikt gegen eine weitere große Koalition unter CDU-Chefin Angela Merkel. «Die SPD hat keine Pflicht zur Selbstaufopferung.»

Ähnlich äußerte sich Matthias Miersch, Sprecher der Parlamentarischen Linken: «Ich kann mir nicht vorstellen, dass unsere Basis noch einmal einem Koalitionsvertrag zustimmt.» SPD-Schatzmeister Dietmar Nietan sagte: «Nach den Erfahrungen dieses Wahlkampfs ist eine Neuauflage der Koalition für unsere Basis keine Option mehr.»

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group