Erdogan und Tsipras - © Foto: Presidency Press Service/Archiv
Kommen in Athen zusammen: der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras (l) und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan. | © Foto: Presidency Press Service/Archiv

Thema Flüchtlinge Erdogan reist zu Staatsbesuch nach Griechenland

Athen - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan ist zu seinem zweitägigen Griechenland-Besuch in Athen eingetroffen.

Im Mittelpunkt der Gespräche mit dem griechischen Regierungschef Alexis Tsipras sollen die Flüchtlingskrise, die Beziehungen zwischen EU und Türkei sowie ein Bündel bilateraler Themen wie Streitigkeiten um Hoheitsrechte in der Ägäis und die Zypern-Frage stehen, wie das griechische Staatsfernsehen berichtete.

Bereits am Vorabend hatte Erdogan in einem Interview mit dem griechischen Fernsehsender Skai die Aktualisierung jenes Vertrags gefordert, der die Meeresgrenzen und die Zugehörigkeit von Inseln in der Ägäis bestimmt. Es wird aber auch damit gerechnet, dass Erdogan die Auslieferung von acht türkischen Militärs fordern wird, die nach dem gescheiterten Putsch im Sommer 2016 nach Griechenland geflüchtet waren.

Die Polizei verhängte aus Sicherheitsgründen für Donnerstag und Freitag ein allgemeines Demonstrationsverbot im Zentrum Athens. Diplomaten werteten, Erdogan sei wegen der Verschlechterung der Beziehungen zu Berlin und Washington in Bedrängnis geraten. Er wolle mit dem Besuch in Athen zeigen, dass es EU-Länder gebe, die die Wichtigkeit der Türkei erkennen würden und keinen Streit mit dieser Regionalmacht wollten.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group