Kind mit Eltern - © Foto: Andreas Gebert/Symbolbild
Nachhaltigkeit heißt für die meisten Deutschen, dass neben den Folgen für Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft auch die Interessen künftiger Generationen bedacht werden. | © Foto: Andreas Gebert/Symbolbild

Studie Bürger wollen mehr Nachhaltigkeit für ihre Stadt

Gütersloh - Beim Thema Nachhaltigkeit müssten sich aus Sicht vieler Bürger Städte und Gemeinden stärker engagieren. Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung hat mehr als jeder zweite Deutsche (57 Prozent) das Gefühl, dass die Kommunalpolitik sich nicht besonders für eine nachhaltige Entwicklung einsetzt.

Das steht im Gegensatz zur eigenen Bewertung. 81 Prozent der Deutschen stufen das Thema demnach als persönlich wichtig ein, 67 Prozent sind bereit, sich selbst für mehr Nachhaltigkeit zu engagieren.

Für vier von fünf Bürgern (81 Prozent) bedeutet Nachhaltigkeit, dass bei politischen Entscheidungen neben den Folgen für Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft auch die Interessen der künftigen Generationen berücksichtigt werden.

In der kommunalen Politik hat das Thema einen etwas geringeren Stellenwert. Von 937 befragten Fraktionsvorsitzenden in Stadt- und Gemeinderäten in ganz Deutschland ist nachhaltige Entwicklung nur für zwei Drittel (rund 66 Prozent) ein wichtiges Thema.

Links zum Thema
Projekt Monitor Nachhaltige Kommune

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group