Grünen- Spitzenkandidat Cem Özdemir - © Foto: Paul Zinken
Will mit seiner Partei als drittstärkste Kraft in den Bundestag einziehen: Grünen- Spitzenkandidat Cem Özdemir. | © Foto: Paul Zinken

Wahlaufruf Wahl-Endspurt: Grüne attackieren Schwarz-Gelb

Berlin - Gut eine Woche vor der Bundestagswahl verschärfen die Grünen die Auseinandersetzung mit der FDP - und werben auch um potenzielle SPD-Wechselwähler. In einem Wahlaufruf kritisieren sie scharf die Liberalen und ein mögliches schwarz-gelbes Regierungsbündnis von Union und FDP.

Die Grünen warnen vor Rückschritten in der Klima-, Umwelt- und Sozialpolitik, sollte nach eine schwarz-gelbe Koalition zustandekommen. Der Wahlaufruf soll an diesem Sonntag auf einem Grünen-Parteitag verabschiedet werden.

Spitzenkandidat Cem Özdemir sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Die FDP ist eine Dagegen-Partei: gegen Klimaschutz, gegen mehr Mieterrechte und sozialen Wohnungsbau, gegen Solidarität in Europa. Ich sehe nicht, wie wir mit der FDP zusammenkommen sollen.» Am 24. September gehe es um eine echte Richtungsentscheidung. Aus Sicht von Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt ist bei der «Wahl noch alles drin». Grün mache den Unterschied bei Umwelt und Gerechtigkeit.

Die Grünen wollen als drittstärkste Kraft in den Bundestag einziehen. In Umfragen kamen sie zuletzt aber nur auf Zustimmungswerte zwischen 6 und 9 Prozent.

Links zum Thema
Wahlaufruf
Grüne zu Wahlparteitag am 17. September
Wahlprogramm Grüne
Umfragen bei Wahlrecht.de
Wahlkampagne Grüne
Zehn-Punkte-Plan der Spitzenkandidaten

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group