Katrin Göring-Eckardt - © Foto: Britta Pedersen
Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt fordert eine Senkung der Mehrwertsteuer auf Reparaturarbeiten. | © Foto: Britta Pedersen

Wegwerfgesellschaft Göring-Eckardt will Mehrwertsteuer auf Reparaturen senken

Berlin - Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt hat sich dafür ausgesprochen, die Mehrwertsteuer auf Reparaturarbeiten zu senken. «Wir müssen dafür sorgen, dass sich reparieren wieder lohnt, bei Telefonen, aber auch bei Waschmaschinen oder Schuhen», sagte sie der «Funke Mediengruppe.

«Wir sind eine Wegwerfgesellschaft geworden.» Als Anreiz solle bei Reparaturen die Mehrwertsteuer auf sieben Prozent gesenkt werden. Damit werde sich das Reparieren für viele Menschen wieder lohnen, im Handwerk würden neue Jobs entstehen. In Deutschland gibt es zwei Mehrwertsteuersätze von 19 und sieben Prozent. Der reduzierte Steuersatz gilt zum Beispiel für Lebensmittel, Bücher und Hotelübernachtungen.

Zuvor hatte sich die Grünen-Spitzenkandidatin bereits zu möglichen Koalitionsszenarien geäußert. Den Eintritt ihrer Partei in eine Dreier-Koalition mit Union und FDP hält sie für «unwahrscheinlich». «Deutschland hat am 24. September die Wahl, ob Grüne oder FDP in die nächste Regierung eintreten», sagte Göring-Eckhardt. Es gehe darum, wer dritte Kraft werde. Grüne und FDP stünden für gegensätzliche Richtungen. «Die Grünen sind die ökologischen Antreiber der Industrie, während die FDP vor allem eigene Imagepflege betreibt und sich als Dienstleister der Konzerne sieht, der Menschenrechte und Klimaschutz egal sind.»

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group