Polizei in Dakar - © Foto: Nic Bothma/Archiv
Senegalesische Sicherheitskräfte in Dakar. Bei Zusammenstößen zwischen Anhängern der Clubs Mbour Stadium und Us Ouakam kam es zu einer Massenpanik. | © Foto: Nic Bothma/Archiv

Tribüne eingestürzt Acht Tote nach Zusammenstößen bei Fußballspiel im Senegal

Dakar - Bei Krawallen zwischen Fußballfans kurz vor Ende eines Finalspiels in der senegalesischen Hauptstadt Dakar sind mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 88 Menschen seien zudem verletzt worden, sagte der Polizist Aliou Thiam.

Zu den Zusammenstößen kam es am späten Samstagabend in der zweiten Hälfte der Verlängerung im Liga-Finale zwischen den Clubs Mbour Stadium und US Ouakam beim Stand von 2:1.

Eine Massenpanik führte zum Zusammenbruch eines Teils der Tribüne, wie die afrikanische Agentur Apanews unter Berufung auf den privaten Radiosender RFM berichtete. Die Polizei setzte demnach Tränengas ein, um die randalierenden Fangruppen voneinander zu trennen. Bei dem Vorfall sei zudem der Präsident des Stadions, Mbaye Dia, von einer Gruppe Menschen angegriffen worden, sagte Thiam. Er sei mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden.

Der Regierung des westafrikanischen Landes will nach eigenen Angaben eine Untersuchung einleiten. Der Vorfall sei inakzeptabel, teilte Regierungssprecher Seydou Gueye im staatlichen Fernsehen mit.

In Afrika kommt es immer wieder zu ähnlichen Vorfällen in Stadien, da die Sicherheitsvorkehrungen oft gering sind. Zuletzt kamen bei einem Besucheransturm auf ein Fußballspiel im südostafrikanischen Malawi acht Menschen ums Leben.

Links zum Thema
Bericht APANews

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group