Drei junge Frauen auf einer blühenden Wiese in Berlin. Ab Mitte kommender Woche zeigt sich der Sommer in ganz Deutschland von seiner sonnigen Seite. - © Foto: Monika Skolimowska
Drei junge Frauen auf einer blühenden Wiese in Berlin. Ab Mitte kommender Woche zeigt sich der Sommer in ganz Deutschland von seiner sonnigen Seite. | © Foto: Monika Skolimowska

Azorenhochableger auf dem Weg Meteorologen sagen zur Wochenmitte Hitze voraus

Offenbach - Sommerwärme mit viel Sonnenschein wird es bundesweit erst ab Mitte nächster Woche geben. Bis dahin gehen die Metrologen vom Deutsche Wetterdienst (DWD) von folgender Entwicklung aus: Im Süden sind bereits ab heute Sonnenschein und Höchstwerte zwischen 23 und 27 Grad zu erwarten.

In der Mitte Deutschlands und im Norden bestimmen dagegen Schauer und viele Wolken weiter das Bild, wie der DWD in Offenbach mitteilte. Verantwortlich für das derzeit wenig sommerliche Wetter in diesen Regionen ist eine kräftige westliche bis nordwestliche Strömung, die mäßig warme Meeresluft vom Atlantik und von der Nordsee nach Deutschland schiebt. Der Süden profitiert nach Angaben der Metrologen dagegen von einem Azorenhochableger, der die Wolken weitgehend auf Abstand hält.

Bis zur Wochenmitte wird auch im Norden mit Temperaturen zwischen 25 und 30 Grad gerechnet. Im Süden können die Temperaturen nach Angaben der DWD-Experten dann sogar auf bis zu 34 Grad steigen. Diese starke Erwärmung werde nicht ohne Folgen bleiben: Vor allem im Westen und Süden sei damit zu rechnen, dass sich die Wolken hoch auftürmen und Gewitter bringen, kündigte der Deutsche Wetterdienst an.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group