Eine Schadsoftware verbreitet sich derzeit auf Android-Smartphones. - © Sebastian Kahnert/dpa (Symbolbild)
Eine Schadsoftware verbreitet sich derzeit auf Android-Smartphones. | © Sebastian Kahnert/dpa (Symbolbild)

New York Schadsoftware greift Google-Konten über Smartphones an

Laut Sicherheitsfirma sind bereits über 1 Million Konten betroffen

New York. Smartphones mit dem Betriebssystem Android von Google sind der Software-Sicherheitsfirma Check Point zufolge Opfer eines Hackerangriffs geworden. Demnach sollen bei dem Angriff die Google-Konten von mehr als einer Million Nutzern mit einer Malware namens "Gooligan" infiziert worden sein.

Die Schadsoftware ziele auf die verbreiteten Androidversionen 4.0 und 5.0 ab und sei in der Lage, auf den Geräten gespeicherte E-Mail-Adressen, Passwörter und weitere Daten aus Googles E-Mail-Programm Gmail und anderen Diensten wie Google Photos oder Google Docs zu entwenden.

Die Software gelangt laut Check Point über Apps in alternativen Appstores sowie über Links in SMS und anderen Messenger-Diensten auf das Smartphone. Es sei eine neue Strategie in der Cyberkriminalität, dass nun auch Smartphones attackiert würden.

Check Point lieferte nach eigenen Angaben detaillierte Informationen über die Schadsoftware an Google. Das Unternehmen bietet auf seiner Homepage einen Test an, mit dem Nutzer herausfinden können, ob das eigene Smartphone betroffen ist.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group