Rote Schleife - © Foto: Arne Dedert/Symbolbild
Nach Schätzungen der Vereinten Nationen könnte die Zahl der jährlich neuen HIV-Infektionen unter Jugendlichen im Jahr 2030 bis zu 400 000 betragen. | © Foto: Arne Dedert/Symbolbild

UN-Bericht 400 000 HIV-Infektionen bei Jugendlichen pro Jahr ab 2030

New York - Die Zahl der jährlich neuen HIV-Infektionen unter Jugendlichen könnte nach Schätzungen der Vereinten Nationen im Jahr 2030 bis zu 400.000 betragen. Das geht aus einem Bericht des UN-Kinderhilfswerks Unicef hervor.

Angesichts demografischer Veränderungen, darunter auch eine starke Zunahme junger Menschen in der Weltbevölkerung, könne die Zahl neuer Infektionen im Alter zwischen 15 und 19 Jahren sich fast verdoppeln.

«Die Welt hat enorme Fortschritte in den globalen Bemühungen gemacht, Aids zu beenden, aber der Kampf ist noch lang nicht vorbei, besonders für Kinder und Jugendliche», sagte Unicef-Direktor Anthony Lake. Durchschnittlich werde 2030 alle zwei Minuten ein weiterer Teenager - vermutlich ein Mädchen - mit HIV infiziert, sofern die Schätzungen sich bewahrheiteten. Weltweit lebten im Jahr 2015 fast zwei Millionen Menschen zwischen 10 und 19 Jahren mit HIV, das vor allem durch ungeschützten Sex, teils aber auch bei der Geburt oder durch den gemeinsamen Gebrauch von Spritzen übertragen werden kann.

Die Finanzhilfen sind nach Unicef-Angaben seit 2014 rückläufig, was verheerende Folgen für den Kampf gegen die tödliche Immunschwächekrankheit haben könne. Der neue Unicef-Bericht fordert unter anderem mehr Investitionen, einen besseren Datenaustausch und ein Ende der Stigmatisierung, die mit der Krankheit verbunden ist. Allein 2015 forderte Aids demnach das Leben von 41 000 Jugendlichen und ist damit bis heute eine der häufigsten Todesursachen unter Teenagern.

Links zum Thema
UNAIDS-Mitteilung

In New York gedachten UN-Generalsekretär Ban Ki Moon und der Direktor des UN-Programms zum Kampf gegen HIV und Aids, Michel Sidibé, in einer Schweigeminute der 35 Millionen an Aids gestorbenen Menschen. «Wir sind motiviert, Aids zu bekämpfen, weil wir wissen, dass jedes Kind Pflege, jeder Mensch eine Behandlung und alle verletzlichen Gruppen Schutz vor Stigmatisierung und Misshandlung verdienen», sagte Ban. Sidibé lobte den Einsatz des zum Jahresende scheidenden Ban. Bei dessen Amtsantritt vor zehn Jahren seien nur drei Millionen HIV-Infizierte in Behandlung gewesen, heute seien es 18 Millionen.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group