Peking - © Foto: Angelika Warmuth/Archiv
Hochhäuser so weit das Auge reicht - hier in Peking. Zur «Technosphäre» zählen die Wissenschaftler alles was von Menschenhand gemacht ist, beispielsweise Gebäude und Straßen, aber auch Dinge wie Smartphones und Computer und nicht zuletzt Müll. | © Foto: Angelika Warmuth/Archiv

«Technosphäre» Masse menschengemachter Dinge wiegt 30 Billionen Tonnen

Leicester - Die Masse aller von Menschen gemachten Dinge auf der Welt wiegt rund 30 Billionen Tonnen. Das geht aus der Schätzung einer internationaler Gruppe von Geologen an der Universität Leicester hervor.

Das entspricht einer Belastung von 50 Kilogramm pro Quadratmeter Erdoberfläche durch die sogenannte «Technosphäre», heißt es in einem Papier, der in der Zeitschrift «The Anthropocene Review» veröffentlicht wurde.

Zur «Technosphäre» zählen die Wissenschaftler alles was von Menschenhand gemacht ist, beispielsweise Gebäude und Straßen, aber auch Dinge des täglichen Lebens wie Smartphones und Computer und nicht zuletzt Müll. Die Anzahl verschiedener Gegenstände übersteige inzwischen die Zahl der Arten von Lebewesen und Pflanzen auf der Erde, heißt es in dem Papier.

«Die Technosphäre ist ein wesentliches neues Phänomen dieses Planeten - und eines, das sich außerordentlich schnell entwickelt», sagt Mark Williams von der Universität Leicester. Aufgehalten werden könne ihr Wachstum aber möglicherweise von der vergleichsweise schwach ausgeprägten Fähigkeit des Recycelns.

Links zum Thema
Pressemitteilung zu der Publikation - Englisch

Copyright © Neue Westfälische 2016
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group