Polizisten sichern den fundort der Leiche im Sachsenwald bei Aumühle in der Nähe von Hamburg. - © Foto: Daniel Bockwoldt
Polizisten sichern den fundort der Leiche im Sachsenwald bei Aumühle in der Nähe von Hamburg. | © Foto: Daniel Bockwoldt

Nachrichten Polizei findet Frauenleiche bei Suche nach Polizeischülerin

Identität noch unklar

Hamburg - Bei einer erneuten Suche nach der vermissten Hamburger Polizistin im Sachsenwald bei Aumühle hat die Polizei am Dienstag eine Leiche gefunden. Es handele sich um eine junge Frau, sagte ein Polizeisprecher.

Die Identität der Toten sei aber noch unklar. Auch zur Todesursache konnte der Sprecher zunächst nichts sagen. Die Leiche sollte ins gerichtsmedizinische Institut gebracht werden.

Die 22 Jahre alte Polizeischülerin war am Mittwoch vergangener Woche nicht zum Dienst erschienen und am Donnerstag vermisst gemeldet worden. Bereits von Freitag bis Sonntag hatten Hundertschaften mit Hunden den Sachsenwald abgesucht.

Der Vermisstenfall hat bundesweit für Aufsehen gesorgt. Am Freitagabend hatte die Polizei ein erstes privates Foto veröffentlicht. Am Montag gab die Polizei dann ein zweites Foto der Vermissten heraus, das die junge Frau am vergangenen Mittwoch am S-Bahnhof Hamburg-Bergedorf zeigte. Das letzte Signal des Mobiltelefons sei am selben Tag aus dem Sachsenwald gekommen, sagte der Sprecher. «Das hat uns veranlasst, die Suche dort zu starten.»

Copyright © Neue Westfälische 2016
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group