Medienkonsum bei Jugendlichen macht Medizinern Sorgen

Kassel - Alkohol, Cannabis und Amphetamine sind eine Gefahr für die Gesundheit Jugendlicher - aber auch Online-Spiele und soziale Netzwerke, sagen Mediziner. «Je früher man anfängt, desto kritischer ist es», sagte der Vorsitzender des Berufsverbands für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Gundolf Berg. Das Risiko für eine übermäßige Nutzung von sozialen Netzwerken und Internetspielen werde größer: «Das Thema hat durch die ständige Verfügbarkeit durch Smartphones an Bedeutung gewonnen», sagte Berg.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group