Frau posierte für Fotos - Tödlicher Unfall an Klippe

Eastbourne - Eine 23-Jährige Studentin aus Südkorea ist in England von einer 60 Meter hohen Klippe in den Tod gestürzt. Sie hat für Erinnerungsfotos posiert. Auf ihrem Smartphone seien sechs Bilder gewesen, auf denen zu sehen war, wie die Frau «extrem nahe» am Abgrund in die Luft gesprungen sei, sagte ein Polizist dem «Daily Telegraph» zufolge bei der Anhörung. Beim Aufkommen habe sie den Halt verloren und sei abgestürzt. Das Unglück ereignete sich schon im Juni an den Seven-Sisters-Klippen in der Grafschaft East Sussex.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group