Fälschungsskandal um japanischen Stahlriesen

Tokio - Der Skandal um gepanschte Metallprodukte des japanischen Stahlriesen Kobe Steel weitet sich aus. Die Nummer drei der Branche gestand, dass noch stärker als bislang angenommen geschwindelt worden sei. Dabei handele es sich um Stahl-, Kupfer- und Aluminiumprodukte im Volumen von mehr als 11 000 Tonnen, die in Japan, China, Malaysia und Thailand hergestellt und an über 100 Kunden ausgeliefert wurden. Laut einem Bericht der Finanzzeitung «Nikkei» hätten auch mehr als 30 Unternehmen im Ausland Zulieferungen von Kobe Steel mit gefälschten Zertifikaten erhalten.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group