Nahrungsmittel und Energie treiben Inflation auf 1,8 Prozent

Wiesbaden - Das Leben in Deutschland ist auch im September teurer geworden. Vor allem höhere Preise für Nahrungsmittel und Energie trieben die Inflation im Vergleich zum Vorjahresmonat auf insgesamt 1,8 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Exakt die gleiche Rate war bereits für den August festgestellt worden. Die Europäische Zentralbank strebt mittelfristig für die 19 Staaten mit Euro-Gemeinschaftswährung ein stabiles Preisniveau bei einer Teuerung knapp unter 2,0 Prozent an.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group