Kopf von schwedischer Journalistin gefunden

Kopenhagen - Die dänische Polizei hat den Kopf der zuletzt auf einem privaten U-Boot gesehenen schwedischen Journalistin entdeckt. Taucher fanden ihn gestern zusammen mit den Beinen sowie Kleidung der 30-jährigen Kim Wall in einer Bucht. Das hat die Polizei in Kopenhagen mitgeteilt. Mit Hilfe von Gebiss-Daten sei der Kopf als derjenige von Wall identifiziert worden. Die Suche nach den Armen gehe weiter. Ihr Torso war Ende August in Dänemark an Land gespült worden. Der Erbauer des U-Boots, Peter Madsen, sitzt unter Mordverdacht in Untersuchungshaft.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group