Proteste bei Pell-Auftritt vor australischem Gericht

Melbourne - Der Kurienkardinal und Papst-Vertraute George Pell ist zum Beginn seiner gerichtlichen Anhörung wegen Missbrauchsvorwürfen in Australien von einer wütenden Menge begrüßt worden. Demonstranten erwarteten den Ex-Finanzchef des Vatikans vor dem Gericht in Melbourne und beschimpften ihn, wie australische Medien berichteten. In dem nur 15 Minuten dauernden Gerichtstermin wurde verkündet, dass Pell ab 5. März kommenden Jahres zu den Missbrauchsvorwürfen Stellung nehmen muss. Pell ist der ranghöchste katholische Geistliche, der wegen Missbrauchsvorwürfen vor Gericht steht.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group