Pink im Clinch mit dem eigenen Vater - weil er Trump wählte

Los Angeles - Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hat in vielen amerikanischen Familien für Streit gesorgt - auch bei US-Sängerin Pink. Ihr Vater, ein Vietnam-Veteran, habe Trump gewählt, sagte die Popmusikerin der «New York Times». «"Also hasst du mich?" - das war das Letzte, was ich ihm dazu gesagt habe. "Du respektierst mich nicht als Frau. Dir wäre es egal, wenn jemand im Shoppingcenter auf mein Töchterchen Willow zugeht und sie unsittlich berührt".» Die 38-Jährige hatte schon 2006 im Song «Dear Mr. President» den damaligen US-Präsidenten George W. Bush für seine Politik kritisiert.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group