Bericht: Kollabierte Rekruten nahmen Aufputschmittel

Berlin - Die Bundeswehr-Rekruten, die bei Übungsmärschen im niedersächsischen Munster im Juli zusammengebrochen sind, hatten zuvor offenbar Aufputschmittel zu sich genommen. Das habe einer der Soldaten in einer internen Untersuchung ausgesagt, schreibt die «Frankfurter Allgemeine Zeitung». Die Bundeswehr habe dies jedoch weder bestätigt noch dementiert. Bei einem Marsch mit Waffe, Schutzweste, Feldanzug und Helm bei 26 Grad war ein Soldat nach drei Kilometern zusammengebrochen und später gestorben. Bei einem zweiten Marsch am selben Tag brachen drei weitere Soldaten zusammen.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group