Bund und Niedersachsen streiten sich im Fipronil-Skandal

Hannover - Im Fipronil-Skandal um belastete Eier hat Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt seinem niedersächsischen Amtskollegen Christian Meyer schwere Versäumnisse vorgeworfen. Laut Schmidt wurde bereits am 17. Mai eine Probe in einem betroffenen niedersächsischen Legehennenbetrieb genommen. Der Bund sei aber erst in der vergangenen Woche darüber informiert worden, berichten die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. Der niedersächsische Landwirtschaftsminister Meyer weist die Vorwürfe vehement zurück und spricht von einem «Ablenkungsmanöver».

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group