Schröder verteidigt Weil im VW-Redenstreit und kritisiert Merkel

Zürich - Im Streit um die Abstimmung einer Rede mit dem Volkswagen-Konzern hat der frühere niedersächsische Ministerpräsident Gerhard Schröder seinen Nachfolger und SPD-Kollegen Stephan Weil in Schutz genommen. «Stephan Weil hat die Interessen des Landes zu vertreten, also auch die wirtschaftlichen Interessen». Das sagte der Altkanzler der Schweizer Zeitung «Blick». Als Mitglied des Aufsichtsrats sei er außerdem dazu verpflichtet, das Wohl des Unternehmens zu respektieren. Weil hatte eine Regierungserklärung zur VW-Affäre im Oktober 2015 vorab an die Firma gegeben.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group