Ein Toter und Verletzte bei Protesten in Kenia

Nairobi - Nach dem Sieg von Staatschef Uhuru Kenyatta bei der Präsidentschaftswahl in Kenia ist bei Protesten in einigen Teilen des Landes mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. Es gab mehrere Verletzte. Der tödliche Zwischenfall ereignete sich im Bezirk Kisumu im Westen des Landes, einer Hochburg der Opposition. Kenyatta wurde gestern Abend von der Wahlkommission mit 54,27 Prozent der Stimmen zum Sieger erklärt. Spannungen und Angst vor Gewalt hatten den harten Wahlkampf und die Wahl am Dienstag begleitet.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group