Selbstverbrennung in München: Hintergründe weiterhin unklar

München - Einen Tag nach der Selbstverbrennung auf dem Münchner Marienplatz sind die Hintergründe weiterhin unklar. Der 54-Jährige hatte sich mit mehreren Litern Benzin übergossen und selbst angezündet. Passanten versuchten noch die Flammen zu löschen, er starb aber kurz darauf an den Folgen seiner Verbrennungen. Der Mann war mit seinem Auto bis vor das Rathaus auf dem Marienplatz gefahren. Auf das Auto hatte er mehrere Parolen geschrieben. Eine lautete: «Von deutschem Boden soll nie wieder Krieg ausgehen.»

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group