Staats- und Regierungschefs nehmen Abschied von Fidel Castro

Havanna - In Havanna haben zahlreiche Staats- und Regierungschefs aus aller Welt und hunderttausende Kubaner Abschied vom Revolutionsführer Fidel Castro genommen. «Es lebe Fidel», riefen die Massen. Fidel sei tot, aber er sei ungeschlagen gestorben, sagte Ecuadors Präsident Rafael Correa bei der zentralen Trauerfeier. Die Urne mit Castros sterblichen Überresten soll heute auf die Reise nach Santiago de Cuba gehen. Dort, 900 Kilometer von Havanna entfernt, soll der Revolutionsführer am Sonntag bestattet werden.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group