Bayern und Sachsen gemeinsam gegen Einbrecher

Saarbrücken - Um besser gegen Einbrecher vorgehen zu können, haben Bayern und Sachsen eine engere Zusammenarbeit verabredet. Es gehe dabei vor allem um einen intensiveren Informationsaustausch und gemeinsame Fahndungen sowie Kontrollen, teilten der bayerische Innenminister Joachim Herrmann und sein sächsischer Kollege Markus Ulbig in Saarbrücken mit. Die neue «Allianz» sei ein «weiterer, wichtiger Baustein, deutschlandweit noch konsequenter gegen Einbrecher vorzugehen». Vorbild sei eine im Sommer 2015 zwischen Bayern und Baden-Württemberg geschlossene Vereinbarung gewesen.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group